Zwiebelkuchen Rezept mit Kürbisbelag

Zwiebelkuchen

Ihr habt Lust auf Zwiebelkuchen, aber nicht auf den Einheitsbrei den es jedes Jahr gibt? Dann ist das folgende Zwiebelkuchen Rezept mit Kürbisbelag eine leckere Alternative. Durch Speck und Zwiebeln bleibt der ursprüngliche Charakter erhalten.

Zutaten:

für den Teig (ergibt ein kleines Blech):

  • 300 g Mehl
  • 150 ml warmes Wasser
  • 1 TL Olivenöl
  • 1 Pack Trockenhefe
  • Salz

für den Belag:

  • 200 g Kürbisfleisch
  • 3 große Zwiebeln
  • 100 g Speck
  • 200 g Crème fraîche
  • Salz
  • Pfeffer
  • Petersilie

Zubereitung:

Alle Zutaten für den Teig miteinander verkneten. Teig in eine Schüssel geben, mit einem trockenen Geschirrtuch abdecken und an einem warmen Ort gehen lassen. Die Größe sollte sich dann verdoppelt haben. Backblech mit etwas Rapsöl einpinseln, Teig darauf verteilen und stehen lassen. Backofen auf 220 °C Ober- und Unterhitze vorheizen.

Zwischenzeitlich Crème fraîche salzen und pfeffern und auf dem Teig verteilen. Mit einem Hobel geschälte Zwiebeln und Kürbis dünn hobeln und gemeinsam mit dem Speck auf den Crème fraîche geben. Zwiebelkuchen rund 20-30 Minuten backen. Am besten klappt´s in der Regel auf der untersten Schiene. Petersilie putzen, fein schneiden und vor dem Servieren auf dem Zwiebelkuchen verteilen. Falls ihr Petersilie nicht mögt, könnt ihr auch Schnittlauch oder Rucola nehmen.

Zwiebelkuchen: Herbstliches Aroma und feinster Wein

Dank Kürbisstücken erhaltet ihr einen Zwiebelkuchen mit besonders herbstlichem Aroma. Dazu einen guten neuen Wein und fertig ist das Herbstmenü : ) Federweißer eignet sich besonders gut für Liebhaber fruchtig süffiger Getränke. Bei der Weinlese ist der noch gärende Rebensaft das erste Produkt. Auf Weinfesten findet man Federweißer im Spätsommer und Frühherbst besonders häufig.

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar