Wasabi Warenkunde – Informationen zum Würzmittel

Wasabi

Was ist grün, erinnert an Meerrettich und überzeugt mit angenehmer Schärfe? Genau: Wasabi! Warum ihr unbedingt mehr über das grüne Gold Asiens erfahren müsst? Weil sich damit einfach so viele Menüs abrunden lassen. Im heutigen Beitrag erläutere ich die wichtigsten Fakten zum japanischen Würzmittel.

Herkunft von Wasabi

Bei dem als Gewürz verwendeten Teil des Wasabi handelt es sich um einen Wurzelstock, der optisch an unseren Meerrettich erinnert und botanisch als Eutrema japonicum bezeichnet wird. Im Bezug auf die Botanik hat er allerdings nichts mit Meerrettich zu tun.

Wasabi stammt aus Japan, wächst nur dort wild an Bachläufen und benötigt rund fünf Jahre bis eine Länge von zehn Zentimetern erreicht ist. Aufgrund der langen Wachstumsphase ist das Naturprodukt auch so teuer. Ein Kilogramm kostet derzeit rund 150 Euro. Die zu den Kreuzblütengewächsen gehörenden Pflanzen sind in Japan ein sehr beliebtes Würzmittel und erorbern auch immer mehr deutsche Küchen. Um günstigere Produkte anbieten zu können, wird die Pflanze mittlerweile gezüchtet.

Geschmack

Wasabi ist scharf und erinnert geschmacklich aufgrund der enthaltenen Senföle an Senf, aber auch an Meerrettich. Besonders intensiv ist der Geschmack beim Reiben frischer Wasabiwurzel. Aber auch Pasten und Pulver sind fein. Zu den beliebtesten Sorten zählen der extra scharfe Matsuma Wasabi und Daruma Wasabi, der mit einer dunkelgrünen Farbe auffällt. Die Schärfe wird im Nachklang von etwas Süße begleitet.

Einkauf und Lagerung

Beim Einkauf von Pulver oder Pasten müsst ihr aufpassen: Denn nicht immer steckt tatsächlich echte Wasabi-Wurzel drin. Da der Geschmack ähnlich ist, werden die Produkte oft aus Senfölen und Meerrettich hergestellt und können dann wesentlich günstiger verkauft werden. Echte Wasabi-Produkte bekommt ihr im Asialaden. Angebrochene Gebinde immer kühl, gut verschlossen und trocken lagern.

Einsatzmöglichkeiten

Wasabi ist eine klassische Beilage zu Sushi und Sashimi (Fisch roh). Bei uns kann man Wasabi überall dort kombinieren, wo man auch Meerrettich servieren würde. Egal ob Suppen, Sushi, Fisch oder Pasta – Wasabi ist extrem vielfältig einsetzbar. Die Blätter könnt ihr im Salat verwenden. Sie sind ebenfalls scharf. Wenn ihr ihn frisch reiben wollt, braucht ihr eine möglichst feine Reibe. Bei der Pulvervariante ist eine Kombination mit Wasser nötig, um die Schärfe freizusetzen. Übrigens findet ihr im Handel mittlerweile viele weitere Produkte mit Wasabi wie zum Beispiel Nüsse, Bohnen, Chips und Erbsen. Das Gewürz solltet ihr immer zurückhaltend einsetzen, um das Essen nicht zu verwürzen.

Gut für die Gesundheit

Die enthaltenen Senföle töten schlechte Bakterien im Darm und fördern die Verdauung.

Verwandte Beiträge
Filter by
Post Page
Kochrezepte Küche & Haushalt Backrezepte Backen Grillen Grillrezepte
Sort by
Kartoffelsuppe

Kartoffelsuppe mit Wasabi

Diese Kartoffelsuppe ist ein toller Blickfang für den Herbst. Mit ihrer grünen Farbe, die dem japanischen Meerrettich (Wasabi) zu verdanken ist, wirkt sie auf jeder Tafel außergewöhnlich und gerade deshalb so sch

18

Ernährungstipps

Ernährungstipps für Herbsttage

Der Herbst verlangt unserem Körper mit Kälte, Feuchtigkeit und wenig Sonnenlicht einiges ab. Damit wir gesund und munter in den Winter starten können, sollten wir vermehrt auf die Ernährung achten. Ich habe ein paar Ernährungstipps zusammengestellt. Suppen Suppen wärm

8

Christstollen im Glas

Christstollen im Glas – Rezept für 8 Desserts

Der herrliche Geschmack und Duft von Christstollen gehört für viele ganz selbstverständlich zur Weihnachtszeit. Mit dem folgenden Rezept könnt ihr den Genuss von Christstollen im Glas bestaunen und dekorative Desserts

0

Schokokekse

Plätzchen Rezept: Feine Schokokekse mit selbst gemachter Ganache

Diese Schokokekse sind nichts für Kalorien-Zähler. Dafür wunderbare Leckereien für Genussmenschen, Naschkatzen und Schokofans. Die Ganache, eine feine Creme mit Kuvertüre, setzt den Plätzchen eine verlockende Krone auf! Zutaten: 250 g Mehl 230 g R

0

Plaetzchen backen

Plätzchen backen: Tipps zum Zubereiten und Aufbewahren von Resten

Auf die Plätze, fertig, Plätzchen backen! Ich habe auch in diesem Jahr ein paar Tipps zum Thema arrangiert. Diesmal geht es um das Aufbewahren von übrig gebliebenen Zutaten sowie kleine Tricks zur Zubereitung. Empfehlungen für die Aufbewahrung von Zut

0

Gulaschsuppe

Dutch Oven Rezept: Gulaschsuppe draußen zubereiten

Eine deftige Gulaschsuppe sorgt für gute Laune und wärmt unser Gemüt an kalten Tagen. Besonders viel Spaß macht die Zubereitung mit einem Dutch Oven unter freiem Himmel. Ich zeig euch ein Rezept zum Sch

0

Raecherzubehoer

Informatives über Räucherzubehör: Wood Chunks, Grillfurnier und Co.

In meinem kleinen Ratgeber „3 praktische Tipps zum Räuchern“ bin ich bereits auf Räucherchips eingegangen. Es gibt aber weitaus mehr Räucherzubehör zum Aromatisieren von Grillgut. Heute vi

0

Stockbrot

Einfaches Stockbrot Rezept mit Hefe und praktische Tipps

Wenn es draußen ungemütlich wird, steigt bei mir die Lust auf Stockbrot. Der Klassiker am Lagerfeuer wärmt das Gemüt, schmeckt einfach lecker und lässt sich beliebig kombinieren. Auch abseits sommerlicher Temperaturen. Heute ein Grundrezept für einen klassischen Hefet

0

Rotkohlpäckchen

Wintergrillen mit gefüllten Rotkohlpäckchen und Ziegenkäse

Worauf es beim Wintergrillen ankommt, habe ich euch in diesem Beitrag bereits verraten. Heute gibt´s ein Rezept für Rotkohlpäckchen. Rotkohlblätter kann man wunderbar als gesunde Verpackung für Gril

0

Birnenkuchen

Russischer Birnenkuchen mit Streuseln

Birnen sind super sanft und super lecker. Das heutige Rezept für einen russischen Birnenkuchen schmeckt himmlisch, was unter anderem Obst und Streuseln zu verdanken ist. Unbedingt probieren! Zutaten: Für den Rührteig: 200 g Bu

0

Schreibe einen Kommentar