Was ist eigentlich Demeter? Informationen zum Dachverband

Demeter

Auf vielen Lebensmittel in Supermärkten findet man einen Demeter-Aufkleber. Für alle, die sich fragen, was „Demeter“ eigentlich ist, habe ich nachfolgend ein paar Infos arrangiert. Einige der wichtigsten Fragen sollten damit geklärt sein.

Der älteste Öko-Anbauverband Deutschlands

Das Logo kennt fast jeder: Der Name „demeter“ steht in weißer Schrift auf orangefarbenem Hintergrund und ist grün unterstrichen. Doch was bedeutet dieses Siegel? Bei Demeter handelt es sich um den ältesten Dachverband im Bereich ökologischer Landwirtschaft in der Bundesrepublik. Der Name wurde bereits 1932 geschützt. Kein anderer Anbauverband hat strengere Richtlinien als Demeter. Soll heißen: Lebensmittel mit diesem Bio-Siegel wurden im biologisch-dynamischen Landbau angebaut und entstanden unter deutlich strengeren Vorschriften, als es die EU im Rahmen der Bio-Verordnung vorgibt. Das schont nicht nur eure Gesundheit, sondern auch die Natur.

Eine Besonderheit der biodynamischen Wirtschaftsweise der Demeter-Hersteller und –Bauern ist, dass spezielle Mittel wie Kuhdung, Mineralien und Heilkräuter beim Anbau fein dosiert zum Einsatz kommen. Das steigert die Fruchtbarkeit unserer Böden erheblich. Diese Wirtschaftsweise von Mitgliedern basiert auf der Lehre von Rudolf Steiner, ein österreichischer Publizist, der die Anthroposophie (spirituelle Weltanschauung) begründete und jede Menge Einfluss auf diverse Lebensbereiche genommen hat. Unter anderem entwickelte er die Waldorfpädagogik.

Wichtige Fakten zu Demeter im Überblick

  • internationale Bio-Marke
  • Premium-Lebensmittelqualität
  • über 3.200 Betriebe weltweit
  • keine chemisch-synthetischen Pflanzenschutz- oder Düngemittel
  • Steigerung des Wurzelwachstums und der Boden-Fruchtbarkeit
  • nachhaltige Förderung der Böden
  • keine Hybrid-Saaten
  • keine Saat-Sorten aus Zellfusionstechnik
  • keine natürlichen Aromen, sondern nur Aromaextrakte
  • Demeter-Höfe müssen zu 100 Prozent biologisch-dynamischen Anbau betreiben
  • mindestens 50% des Tierfutters wird von den Höfen selbst erzeugt
  • 100% des Tierfutters muss Bio sein
  • Tierfutter darf keine Zusatzstoffe, Hormone oder Antibiotika enthalten
  • kein Enthornen bei Rindern

Der Name Demeter kommt übrigens von der gleichnamigen, griechischen Göttin für Fruchtbarkeit von Erde, Saat, Getreide und Jahreszeiten.

Schreibe einen Kommentar