Warenkunde Weißkohl

Weißkohl

Weißkohl ist ein beliebtes Wintergemüse, das auch im Januar Saison hat. Ich möchte euch heute die wichtigsten Informationen zum Weißkohl aufführen. Im heutigen Beitrag zur Warenkunde erfahrt ihr wissenswertes zu dieser Kohlsorte.

Verbreitung und Inhaltsstoffe von Weißkohl

Weißkohl ist in Europa der am meisten angebaute Kohl überhaupt. Egal ob in Deutschland, Asien oder Finnland – Weißkraut ist vielerorts auf dem Globus gern gesehen. In Dithmarschen, Schleswig-Holstein, befindet sich das größte Anbaugebiet von Europa. Die Ernte erfolgt fast überall noch von Hand. Ursprünglich stammt Weißkraut aus dem Mittelmeerraum. Bereits die Römer wussten den Kohl zu schätzen. Während Weißkraut früher hauptsächlich aus Kostengründen weit verbreitet war (Weißkohl galt lange als Arme-Leute-Nahrungsmittel), weiß man heute über den gesundheitlichen Wert des Kohls bestens Bescheid. Weißkohl liefert jede Menge gesunde Nährstoffe wie:

  • sekundäre Pflanzenstoffe
  • Magnesium
  • Selen
  • Senföle
  • Vitamin C
  • Vitamin E
  • Vitamin K
  • Eisen
  • Kalium

Das deftige Kohlaroma wird von den schwefelhaltigen ätherischen Ölen im Weißkraut hervorgerufen. Die leichte Süße macht den Genuss perfekt. Kohl ist ein Sattmacher und regt die Verdauung an. Die enthaltenen Radikalfänger verzögern den Alterungsprozess unserer Zellen und schützen diese nachweislich.

Hier noch eine Info zu den Nährwerten pro 100 Gramm Weißkohl:

  • Ballaststoffe: 3 g
  • Fett: 0,2 g
  • Eiweiß: 1,2 g
  • Kohlenhydrate: 4,2 g
  • Kalorien: 24 g

Nutzen und Verarbeitung

Der Großteil des angebauten Weißkohls wird zu Sauerkraut weiter verarbeitet. Besonderer Beliebtheit erfreuen sich Eintöpfe, Krautsalate und Kohlrouladen. Alles Gerichte, die erst durch den unvergleichlichen Geschmack von Weißkohl den typischen Genuss bringen. Ich persönlich mag das Szegediner Gulasch auch besonders gern, das ohne Sauerkraut nicht auskommt. Hinzu kommen Spezialitäten wie Bayerisches Weißkraut sowie Kasseler oder Eisbein mit Sauerkraut.

Zubereitung

Zum Zubereiten von Weißkraut werden zunächst Strunk und äußere Blätter entfernt. Den Kohlkopf halbieren und anschließend in dünne Streifen schneiden. Sollten noch besonders dicke Stücke dabei sein, kann man diese aussortieren. Die geschnittenen Kohlblätter in eine Schüssel mit Salzwasser geben und darin 15-30 Minuten ziehen lassen. Die Garzeit beträgt beim Braten in der Pfanne sowie beim Kochen in Wasser rund fünf bis acht Minuten. Beim Dämpfen kann es zehn Minuten dauern. Gefüllte Kohlblätter werden zwischen 20 und 45 Minuten geköchelt beziehungsweise gedämpft. Die exakte Dauer hängt von der Füllung ab.

Einkaufen und Lagern

Das Wichtigste bei einem guten Weißkohl ist, dass er schön fest ist. Das zeugt von Frische und Qualität. Dunkle Flecken solltet ihr auf den äußeren Blättern keine sehen. Grünliche Köpfe sind meist besonders zart. Das tolle an Weißkraut ist, dass circa 90 Prozent davon aus Deutschland stammt. Nur wenig wird importiert. In der Kühle hält sich ein Kohlkopf lang. Geschnittener Kohl sollte in den Kühlschrank und abgedeckt werden. Könnt ihr die Menge nicht gleich verarbeiten,  die geschnittenen Blätter am besten möglichst frisch einfrieren. Das geht roh oder nach dem Blanchieren.

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar