Tipps zum Würzen und Marinieren – Kräuter und Gewürze

Würzen

Endlich ist der Frühling da und die Grillfans unter euch sind sicherlich schon fleißig am Vorbereiten. Aber auch abseits vom Grill ist jetzt in der Küche viel los. Ich habe euch eine Übersicht mit einigen der beliebtesten Gewürzen und Kräutern zusammengestellt, die euch zeigt, wozu die leckeren Extras am besten passen.

Salbei

Salbei ist ein perfekter Begleiter zu Rind, Lamm, Kalb und Ente. Als Ergänzung in Füllungen für Braten, zu Saltimbocca oder zu Leber gleichermaßen geeignet!

Thymian

Thymian begeistert im Sommer mit seinem mediterranen Charme. Sein Aroma rundet Schmorgerichte, Lamm, Geflügel, Schweinebraten und feine Frikadellen ab. Aber auch an vielen vegetarischen Gerichten sollte er nicht fehlen.

Rosmarin

Mediterrane Rezepte, Lamm, Geflügel, Rind und Risotto freuen sich über ein wenig Rosmarin-Aroma. Bei Menüs mit Kartoffeln ist Rosmarin ebenfalls ein willkommener Gast.

Bohnenkraut

Bohnenkraut überzeugt mit einem sommerlichen Charakter und würzt Geflügel, Kalbsbraten und vieles mehr optimal. Aber auch in Sahnesoßen, an Pasta und Rezepten mit Bohnen darf Bohnenkraut eingesetzt werden.

Paprika

Was wäre die Welt ohne Paprikapulver? Es würde definitiv etwas fehlen! Viele Marinaden beispielsweise kommen ohne Paprikagewürz nie aus. Aber auch Hackfleisch, Gulasch, Geschnetzeltes und Brathähnchen schmecken erst mit Paprika-Aroma so richtig perfekt.

Wacholderbeeren

Wacholderbeeren verleihen Fleisch einen unwiderstehlichen Geschmack. Besonders Schmorgerichte, Wild, Sauerbraten und Suppen werden dank der kleinen Aroma-Bomben noch feiner. Aber auch Kohl und Beizen dürfen damit gewürzt werden.

Oregano

Pasta, Reis, Fleisch-Spieße und gegrilltes Geflügel lieben Oregano. Zudem gehört Oregano in die Tomatensoße für Pizza!

Lorbeer-Blätter

Lorbeer-Blätter sind ein Muss für Gulasch, Ragouts, Bohneneintöpfe und Suppen. Wer mag kann damit zusätzlich Soßen und Marinaden abschmecken.  Egal ob ihr getrocknete Blätter aus dem Laden oder frische Vertreter aus eurem Garten verwendet: Die Blätter können im Ganzen in den Topf wandern. Im Vergleich zu gemahlenen oder gebrochenen Blättern entfalten ganze Blätter (getrocknet) das typische Lorbeer-Aroma am intensivsten. Damit möglichst viel des Aromas ans Essen übergeht, sollten die Blätter gleich zu Beginn des Kochvorgangs zugefügt werden. Sie brauchen eine Weile, bis sie ihren Geschmack abgeben!

Majoran

Majoran lässt sich sehr gut für Geschnetzeltes, Hackfleisch, Aufläufe, Suppen und Eintöpfe nehmen.

Fenchelkörner

Auf Rezepten von indischen Currys findet man häufig Fenchelkörner. Sie verleihen den Menüs einen unvergleichlichen Geschmack. Zudem fühlen sich die Körner bei Bratwürsten, Füllungen mit Hackfleisch und Schweinebraten wohl ; )

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar