Tipps zum Plätzchen backen

Plätzchen backen

Es ist Ende November und die Plätzchen-Saison hat bei vielen längst begonnen. Damit das Backen Spaß macht und nicht im Chaos endet, gebe ich euch ein paar praktische Tipps zum Plätzchen backen an die Hand.

Das richtige Backfett

Beim Backen von Plätzchen greifen viele zu Backmargarine. Davon kann ich nur abraten. Denn der Geschmack lässt zu wünschen übrig und die gesündeste Alternative ist es auch nicht gerade. Kauft lieber Pflanzen- oder Diätmargarine. Sie ist zum Backen geeignet und die bessere Variante. Butter ist natürlich bei vielen Rezepten ein Muss, weil sie den Geschmack positiv beeinflusst und als hochwertiger Geschmacksträger dient.

Die Temperaturen

Um Klumpen zu vermeiden, sollten sämtliche Backzutaten ungefähr die gleiche Temperatur aufweisen. So ist es beispielsweise weniger gut, wenn ihr kalte Butter direkt aus dem Kühlschrank verwendet, aber alles andere Zimmertemperatur hat. Dann ist es mühsam einen gleichmäßigen Teig hinzubekommen.

Verwendung von Mehl

Für Plätzchenteig ist Mehl Typ 550 optimal. Damit der Teig nicht zu trocken wird, dürft ihr beim Auswellen nicht zu viel Mehl auf die Arbeitsfläche geben. Zum Ausstechen die Förmchen regelmäßig bemehlen, damit die Plätzchen nicht kleben bleiben.

Backen mit Kindern

Für Kinder ist es jedes Jahr ein riesiger Spaß gemeinsam mit der Familie Plätzchen zu backen. Die Küche gleicht danach nicht selten einem Schlachtfeld ; ) Um das Chaos einzudämmen, ist die Vorbereitung das A&O. Grundsätzlich sollte die Arbeitsfläche aufgeräumt und frei sein. Umso mehr Platz desto besser. Richtet euch alle Zutaten und Backutensilien griffbereit damit es direkt losgehen kann. Je nach Alter sollten Utensilien wie beispielsweise das Wellholz in kindgerechter Größe und Konstruktion vorhanden sein.

Schützt empfindliche Oberflächen und Möbel durch Abdecken. Damit die Kleinen gut mithelfen können, sollten sie problemlos an die Arbeitsfläche gelangen. Mit einer sicheren Haushaltsleiter oder einer erhöhten Sitzmöglichkeit gelangen die Kids überall hin. Zudem sollte vor Beginn der Backaktion ungefähr festgelegt werden, wer welche Arbeiten übernimmt. Um Langeweile zu vermeiden, kann es sinnvoll sein nach einer Ladung Plätzchen die Rollen zu tauschen. So darf jeder einmal ausstechen, glasieren und kneten. Bei aufwändigeren Rezepten könnt ihr den Teig vorbereiten. Besonders kreativ wird die heimelige Weihnachtsbäckerei mit diversen Verzierungen. Neben Schoko-Glasuren dienen Streusel, Mandeln oder Lebensmittelfarben zum kunstvollen Austoben.

Backofen vorheizen

Das Vorheizen vom Backofen frisst zwar Strom, aber beim Backen von Plätzchen sollte nicht darauf verzichtet werden. Da die Backzeiten bei den meisten Rezepten von vorgeheizten Öfen ausgehen, würde sich sonst die Backzeit verändern. Ein schlechtes Ergebnis ist die Folge.

Teig kühlen

Damit Plätzchen beim Backen nicht ihre Form verlieren, ist es empfehlenswert den Teig nach dem Kneten eingepackt für eine Stunde in den Kühlschrank zu legen. Bei größeren Teigmengen nur einen Teil des Teiges aus dem Kühlschrank nehmen, zügig ausrollen und verarbeiten. Erst wenn die Arbeitsfläche frei ist für die nächste Ladung den restlichen Teig holen.

Plätzchen beobachten

Wenn zehn Minuten Backzeit angegeben sind, kann es trotzdem passieren, dass ihr verbrannte Plätzchen aus dem Ofen holt. Die Backzeit variiert je nach Teigdicke, Ofenart und Backunterlage. Verlasst euch deshalb nicht auf die eingestellte Backzeit. Beobachtet die Plätzchen. Besonders ab der zweiten Ladung müsst ihr aufpassen. Ist der Ofen richtig heiß, ist das Gebäck schneller fertig!

Nach dem Plätzchen Backen

Nach dem Backen müssen die Plätzchen komplett auskühlen. Erst dann in Dosen verpacken. Ansonsten würden sie durch die Feuchtigkeit weich werden. Sollten Zimtsterne und Co. nach einer gewissen Zeit hart sein, gebt in die Aufbewahrungsdose ein Stück Apfel. Dieses gibt Feuchtigkeit ab, wodurch das Gebäck wieder weich wird. Legt aber zwischen Apfelstück und Plätzchen ein Stück Alufolie. Apfelstück spätestens nach 48 Stunden wieder rausnehmen.

Ähnliche Beiträge

3 Kommentare

    • Hallo Thomas,

      vielen Dank für deinen Kommentar.

      Ja, du kannst den Plätzchen-Teig vorbereiten und im Kühlschrank lagern. Allerdings
      solltest du die benötigte Teigmenge vor der Weiterverarbeitung am nächsten Tag rund 20 Minuten vorher
      aus dem Kühlschrank nehmen. Denn durch die Nacht ist der Teig stark gekühlt und hart.
      So lässt er sich schlecht kneten und ausrollen.

      Falls du weitere Fragen hast einfach melden.

      LG

Schreibe einen Kommentar