Szegediner Gulasch Rezept

Szegediner Gulasch

Wenn ihr eine gute Alternative zu klassischem Gulasch sucht, wäre die Szegediner Variante eine Möglichkeit. Sie wird mit Sauerrahm und Sauerkraut zubereitet und schmeckt einfach mal anders. Heute zeige ich einen Rezeptvorschlag.

Informationen zum Szegediner Gulasch

Zwar nehmen viele an, dass das Szegediner Gulasch aus Ungarn stammt, doch über die genaue Herkunft ist man sich bis heute nicht einig. Einer Vermutung zufolge soll es aus der Wiener Küche kommen. Die ursprüngliche Bezeichnung lautet „Székely gulyás“ und ist Ungarisch. Dieser Name konnte auf den ungarischen Dichter und Schriftsteller József Székely zurückgeführt werden, der zu dieser Gulasch-Art inspiriert haben soll. In Österreich werden zu Szegediner Gulasch Kartoffeln oder Weißbrot serviert.

Da es im Januar reichlich Sauerkraut gibt, ist Szegediner Gulasch ein ideales Winteressen zum Schlemmen. Die würzigen Komponenten werden durch den Sauerrahm angenehm gemildert, was insgesamt einen feinen Geschmack ergibt. Kombiniert mit Salzkartoffeln ein herrliches Gericht.

Zutaten:

für 2 Personen

  • 2 Zwiebeln
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1 EL Schweineschmalz
  • 300 g Schweinegulasch
  • 1 EL Paprikapulver (edelsüß)
  • rund 1 EL Weinessig
  • 1 TL gemahlener Kümmel
  • Salz
  • Pfeffer
  • 300 ml Brühe
  • 300 g Sauerkraut
  • 1/2 TL ganzer Kümmel
  • 1 Lorbeerblatt
  • 2 Gewürznelken
  • 2 Wacholderbeeren
  • 100 ml Sauerrahm 

Zubereitung:

Zwiebeln und Knoblauchzehen schälen und in feine Würfel schneiden. Schweineschmalz in großzügigem Topf erhitzen und Zwiebel- sowie Knoblauchwürfel darin andünsten bis alles glasig ist. Fleisch dazu und gründlich anbraten. Mit Essig ablöschen und Paprikapulver unterrühren. Würzen mit Salz, Pfeffer und gemahlenem Kümmel. Rund 250 ml Brühe dazugeben und kurz aufkochen. Sobald es sprudelt, auf mittlere Hitze reduzieren, Deckel schließen und eine Stunde schmoren.

Zwischenzeitlich Sauerkraut abtropfen lassen und mit restlicher Brühe, Lorbeerblatt, Nelken, Wacholderbeeren und Kümmel im Topf weichkochen. Mit Salz und Pfeffer würzen. Sauerkraut in Sieb abschütten, zum Gulasch geben, nochmals salzen und pfeffern. Alles mit dem Sauerrahm abschmecken und servieren. Sobald der Sauerrahm im Topf ist, darf der Inhalt nicht mehr kochen.

Wünsche euch gutes Gelingen : )

 

 

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar