Superfoods Teil 3: Brennnessel, Kokosblütenzucker, Kakaonibs

Kokosblütenzucker

Im dritten Teil zum Thema Superfoods geht es um Brennnessel, Kokosblütenzucker und Kakaonibs. Warum diese drei Zutaten zu den Stars der Ernährungsbranche gehören, erfahrt ihr hier.

Brennnessel – Die Vitamin-C-Bombe

Kaum zu glauben, dass das, was viele Gartenbesitzer als Unkraut aus ihrer grünen Oasen entfernen, in Wahrheit eine Vitamin-C-Bombe ist. In Pulverform können die wertvollen Inhaltsstoffe der Blätter in Dips, Smoothies, Dressings oder Suppen zum Einsatz kommen. Die jungen Triebe liefern außerdem reichlich Eisen, Mineralstoffe und Vitamin A.

Wer die frischen Blätter aus dem Garten in Salaten verwenden möchte, kann die unangenehmen Nesselhaare mit einem einfachen Trick loswerden: Blätter in ein Baumwolltuch geben und stark auswringen. Aber auch beim Kochen oder Blanchieren werden sie unschädlich. Da Brennnessel ähnlich schmeckt wie Spinat, lassen sich daraus ähnliche Zubereitungen machen. Beispielsweise gibt es Rezepte für Brennnesselspinat mit Salzkartoffeln. Getrocknete Blätter könnt ihr wunderbar zum Tee-Kochen nehmen.

Kokosblütenzucker – Gesunder Zuckerersatz

Kokosblütenzucker hat einen karamellartigen Geschmack und ist prädestiniert zum Süßen von Menüs, Getränken und Salatdressings. Wie der Name schon verrät, wird der Zucker aus der Kokospalme gewonnen. Genau genommen aus dem Nektar. Da der natürliche Zucker einen geringen glykämischen Wert aufweist, wird der Blutzuckerspiegel nicht in die Höhe getrieben. Stattdessen wird dieser gleichmäßig aber langsam erhöht, was für den Körper schonender ist. Das alternative Süßungsmittel eignet sich hervorragend für Diabetiker, Herzkranke und Übergewichtige. Aber natürlich auch für jeden Anderen. Eingesetzt wird Kokosblütenzucker wie brauner Zucker.

Kakaonibs – Superfood für Naschkatzen

Bei Kakaonibs handelt es sich um kleine unregelmäßig große Stückchen aus Kakaobohnen. Diese werden bei der Verarbeitung geschält, gesplittert und schonend getrocknet. Geschmacklich und bezüglich des Aromas erinnern sie an Edelbitterschokolade, wobei sie überraschend mild schmecken. Die Konsistenz ist knackig. Kakaonibs beinhalten Magnesium und viele Vitamine. Ideal als leckeres Extra im Müsli, beim Backen und zum Verzieren von Desserts. Man kann die kleinen Kakao-Stars aber auch solo genießen ; )

Superfoods Teil 1: Maca, Acerola, Goji-Beeren

Superfoods Teil 2: Hanfsamen, Gerstengras & Açaí-Beeren

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar