Superfoods Teil 2: Hanfsamen, Gerstengras & Açaí-Beeren

Açaí-Beeren

Nachdem ich letzte Woche über die Superfoods Acerola, Goji-Beeren und Maca berichtet habe, stehen heute Hanfsamen, Gerstengras und Açaí-Beeren auf dem Programm. 

Hanfsamen

Hanfsamen liefern jede Menge Proteine. Doch sie sind noch weitaus wertvoller, weil sie alle essentiellen Aminosäuren enthalten. Außerdem bringen die kleinen unscheinbaren Samen folgendes mit sich:

  • Kalium
  • Magnesium
  • Eisen
  • Calcium
  • Schwefel
  • Linolensäure
  • Antioxidantien
  • Omega-3-Fettsäuren
  • Omega-6-Fettsäuren
  • Vitamine A, B, C, D, E

Die Liste der gesunden Inhaltsstoffe ist somit ganz schön lang. Verwenden könnt ihr Hanfsamen beispielsweise für Suppen, diverse Shakes, Reisgetränke, Smoothies oder Mandel-Shakes. Beim Müsli könnt ihr zum Beispiel einfach ein paar Hanfsamen drüber streuen. Man kann aber auch Mandeln oder Pinienkerne damit ersetzen und sie zum Backen nehmen. Die Samen sollen die Gesundheit bis ins hohe Alter fördern und diversen Krankheiten wie Entzündungen vorbeugen. Sie sollen sogar das Krebs-Risiko mindern.

Gerstengras

In der basischen Ernährung spielt Gerstengras eine wichtige Rolle. Es macht sich sowohl in Salatdressings, Brotaufstrichen als auch in Säften gut. In Studien wurde nachgewiesen, dass Gerstengras Symptome von Colitis Ulcerosa (Darmerkrankung) lindert, krebsfeindliche Inhaltsstoffe liefert und den Cholesterinspiegel senkt. Es liefert wesentlich mehr Eisen als Spinat, deutlich mehr Calcium wie Kuhmilch und mehr Vitamin C wie Orangen. Ihr könnt es zum Beispiel zum Zubereiten eines Drinks verwenden, grüne Smoothies ergänzen oder klein geschnitten in Salate, Soßen und Suppen geben. Auch für selbst gemachte Brotaufstriche sind die langen grünen Halme ideal.

Açaí-Beeren

Açaí-Beeren sind perfekt für einen guten Start in den Tag und sehen Heidelbeeren optisch sehr ähnlich. Sie bringen den Körper mit reichlich Vitamin A, C und E, ungesättigten Fettsäuren, sekundären Pflanzenstoffen und Mineralien in Schwung. Die Antioxidantien fördern die Zellerneuerung . Im Vergleich zu Orangen und Preiselbeeren bringen sie sogar mehr Antioxidantien mit sich. Heidelbeeren und Sauerkirschen bringen noch mehr. Açaí-Beeren stärken das Immunsystem.

Die frischen dunkelblauen Beeren sind optimal für Smoothies, können aber auch in Kapseln, Pillen oder Pulver vorkommen. Die Wirkung soll frisch am besten sein, wie es bei nahezu allen Lebensmitteln der Fall ist. Hochwertige Säfte und Pulver enthalten 95 Prozent der natürlichen Wirkstoffe. Frische Beeren sind nach der Ernte leider nur für rund 35 Stunden genießbar und daher hierzulande nur selten bis gar nicht erhältlich. In manchen Läden und Onlineshops bekommt man Tiefkühlware.

Nächste Woche geht´s weiter mit dem dritten und vorerst letzten Teil zum Thema Superfoods! Dann geht´s um die gute alte Brennnessel, Kokosblütenzucker und Kakaonibs : )

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar