Schaumwein-Sorten – Informationen zu Sekt, Cava und Co.

Schaumwein-Sorten

Keine Frage, an Silvester muss es prickeln im Glas! Dafür muss ein Schaumwein her. Doch worin liegen die Unterschiede zwischen Sekt, Champagner und Crémant? Ich habe die wichtigsten Informationen zum Thema zusammengestellt. Der folgende Artikel dient euch als Orientierung und kann die Kaufentscheidung erleichtern.

Sekt

In Deutschland und Österreich gehören Sekt und Winzersekt zu den Schaumweinen der Weinbauregionen. Wie der Name schon verrät, muss der Winzersekt aus 100 Prozent Wein des entsprechenden Winzers hergestellt sein. Ansonsten dürfte dieser Schaumwein nicht als Winzersekt bezeichent werden. Nach der Gärung in Tanks oder Fässern durchlaufen Sekt beziehungsweise sogenannte „Qualitätsschaumweine“ eine zweite Gärungsphase von mehreren Monaten. Der Alkoholgehalt von Sekt muss mindestens zehn Volumenprozent vorweisen.

Prosecco

Die geschützte Herkunftsbezeichnung Prosecco bezeichnet einen Schaumwein aus Trauben der italienischen Region Treviso in Venetien. Häufig trifft man beim Kauf auf die beiden Bezeichnungen „Frizzante“ und „Spumante“. Hier die Erklärung:

  • Spumante: Hat einen höheren Kohlensäureanteil als Frizzante. Aufgrund des Gehaltes rutscht er in die Gattung der Schaumweine und muss in Deutschland mit Sektsteuer verkauft werden.
  • Frizzante: Mit 2,5 Bar ist der Kohlensäureanteil bei diesem Perlwein relativ gering. Hier wird keine Sektsteuer verlangt.

Im Vergleich zu Sekt ist Prosecco oft günstiger und fruchtiger sowie etwas leichter. Die Reifung dauert werniger lang.

Krimsekt

Wer aus der Ukraine oder dessen Nachbarländern stammt, wird vom Krimsekt sicherlich schon probiert haben. Hierbei handelt es sich um einen Sekt aus Rebsorten der Ukraine. Dieser Sekt kann aus roten oder weißen Trauben hergestellt sein. Den Namen hat der Schaumwein von der Halbinsel Krim im Schwarzen Meer. Krimsekt ist auch als Russischer Champagner bekannt. Beim Krimsekt ist der Name allerdings nicht an eine Herkunftsregion der Trauben gebunden. Es können somit auch Trauben aus anderen Anbaugebieten enthalten sein.

Cava

In Spanien ist der Cava ein exklusiver Qualitätsschaumwein. Qualitativ lässt er sich durchaus mit Champagner vergleichen. Die Region Penedès in Katalonien ist in Sachen Weinbau sehr bedeutend. Hier wird ein Großteil der Trauben für Cava gewonnen. Üblicherweise werden die Sorten Parellada, Chardonnay, Macabeo und Xarel-lo verwendet. Hier ist die Flaschengärung Pflicht. Auf spanisch wird diese als „Método Tradicional“ betitelt.

Champagner

Chamgagner werden von Weinen aus der französischen Landschaft namens Champagne hergestellt. Die Champagne ist ein Anbaugebiet mit besonders hochwertigen Rebsorten. Nur die Sorten Pinot Meunier, Pinot Noir und Chardonnay dürfen bei Champagner zum Einsatz kommen. Die Trauben werden handverlesen. Für ein exzellentes Ergebnis werden Flaschen für die zweite Gärung genutzt. Diese Flaschengärung nennt sich „Méthode Champenoise“.

Crémant

Der Crémant ist ebenfalls ein Qualitätsschaumwein aus Frankreich, wird aber nicht aus Trauben aus der Champagne hergestellt. Die Flaschengärung stimmt mit der des Champagners überein. Neben Elsass und Burgund wird Crémant auch mit Trauben aus Anbaugebieten an der Loire produziert. Die Weine müssen das „Appellation d’Origine Contrôlée“-Qualitätssiegel tragen.

Schaumwein-Sorten – Geschmacksangaben

Bezeichnungen wie Semi-Seco oder Brut können ganz schön verwirren. Falls auch ihr jedes Mal ratlos vor den Verkaufsregalen steht, hier eine kurze Erläuterung:

  • mild / süß: Doux
  • süßlich / halbtrocken: Semi-Seco, Demi-Sec
  • trocken: sec, dry
  • extra trocken: extra dry
  • herb: Brut
  • extra herb: extra Brut

Somit kann jetzt nichts mehr schief gehen. Lasst es also krachen und feiert schön : )

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar