Rindfleisch-Rouladen Rezept

Rindfleisch-Rouladen

Gerade wenn das Wetter draußen miserabel und es drinnen umso gemütlicher ist, freuen wir uns auf ein warmes, leckeres Essen. Rouladen passen zum Winter einfach perfekt, weshalb ich euch eine kleine Anleitung zum Zubereiten von Rindfleisch-Rouladen angefertigt habe.

Das folgende Rezept enthält bewusst keine genauen Mengenangaben, denn es soll lediglich als Orientierung und Anregung dienen. Lasst eurer Kreativität freien Lauf und probiert auch mal was Neues aus.

Zutaten:

  • Rindfleisch-Scheiben (welche Teilstücke für Rouladen am besten geeignet sind, erfahrt ihr hier)
  • Senf oder Tomatenmark
  • Salz
  • Pfeffer
  • Zwiebeln
  • Speck
  • Saure Gurken
  • Tomaten, Zucchini, Käse etc. (nach Lust und Laune füllen)

Zubereitung:

Zwiebeln schälen und klein geschnitten in etwas Öl leicht andünsten. Rindfleisch unter Frischhaltefolie packen und ordentlich flach klopfen. Wer keinen speziellen Plattierer hat, nimmt einfach einen schweren Topf oder eine Pfanne.

Rindfleisch-Rouladen füllen und verpacken

Eine Seite des Fleisches mit Senf oder Tomatenmark bestreichen. Dann mit in Scheiben geschnittenen sauren Gurken, Speck, Zwiebeln und beliebigem Gemüse oder Käse füllen. Um aus den Fleisch-Scheiben schöne Rouladen zu formen, klappt ihr erst die seitlichen Ränder ein und wickelt das Fleisch anschließend von der dünnen Seite her auf. Mit Küchengarn oder Spießen fixieren. Rouladen außen mit Salz und Pfeffer würzen. Innen braucht man das Fleisch nicht extra würzen, denn Speck, Gurken, Senf und Co. übernehmen diese Aufgabe.

Rindfleisch-Rouladen schmoren

Rouladen in etwas Mehl wenden, etwas abklopfen und im heißen Öl auf mittlerer Stufe leicht anbraten, bis sie rundum eine braune Farbe haben. Rouladen in eine feuerfeste Form geben, etwas Wasser und Rinderfond dazu und rund zwei Stunden schmoren bei ca. 160°C.

Lasst es euch schmecken und genießt die wohltuende Wirkung dieses Gerichts : ) Mit selbst gemachtem Kartoffelpüree oder Rotkraut schmecken diese Rindfleisch-Rouladen besonders schmackhaft.

Weitere Rezepte für Schmorgerichte habe ich in einem separaten Beitrag zusammengefasst.

Ähnliche Beiträge

  • Kartoffelpüree

    Viele kaufen fertigen Kartoffelpüree aus der Packung. Ich persönlich kann euch nur raten den Kartoffelpüree selber…

  • Krustenbraten

    Zu Weihnachten darf auf vielen Festtagstischen ein saftiger Braten nicht fehlen. Heute stelle ich euch…

  • Sellerie-Pastinaken-Auflauf

    Direkt nach den Feiertagen kann es nicht schaden auch kulinarisch einen Gang runter zuschalten. Deshalb findet…

Schreibe einen Kommentar