Rinderfilet mit feiner Kruste – Rezept

Rinderfilet

Ein gutes Rinderfilet lässt sich perfekt als Weihnachtsmenü in Szene setzen. Und weil man nicht früh genug mit den Vorbereitungen auf das Fest anfangen kann, gibt es heute das erste Festtags-Rezept für ein Rinderfilet mit feinster Kruste!

Zutaten:

Menge für rund 8 Personen:

  • 1,5 kg Rinderfilet
  • 5 EL Bratenöl
  • 1 Ei
  • ca. 80 g Butter
  • 90 g Lebkuchen (darf gerne ein paar Tage alt und etwas trocken sein)
  • 2 Zweige Rosmarin
  • 80 g Parmesan (am Stück)
  • 2 Bund Petersilie
  • 150 g Walnusskerne

Falls ihr dazu eine Soße reichen wollt:

  • 300 ml Rotwein
  • 200 ml Portwein, rot
  • 375 ml Rinderfond
  • 4 EL dunkler Balsamico-Essig
  • 3 EL Honig
  • Salz
  • Pfeffer
  • 2 Zweige Tyhmian

Zubereitung:

Petersilie und Rosmarin waschen, abtrocknen und Blätter von den Stielen befreien. Lebkuchen und Käse in grobe Stücke hacken. Lebkuchen, Käse, Kräuter und Walnüsse in einem Mixer oder Blitzhacker kurz zerkleinern. Aber keinesfalls zu lange, da die einzelnen Komponenten als Stücke auf dem Fleisch eine grobe Kruste ergeben sollen. Die Mixtur mit der Butter und dem Ei verrühren, salzen und pfeffern.

Fleisch unter fließendem Wasser spülen und abtrocknen. In acht gleichmäßig große Stücke teilen. Öl in einer Pfanne erhitzen und die Filetstücke beidseitig jeweils ein bis maximal zwei Minuten scharf anbraten. Währenddessen von beiden Seiten mit Pfeffer und Salz würzen. Ein Blech bereitstellen und die gebratenen Rinderfilets darauf platzieren. Die Krustenmasse gleichmäßig auf dem Fleisch verteilen (nur auf der Oberseite).

Rinderfilet im vorgeheizten Ofen bei 200 °C ca. zehn bis zwölf Minuten braten. Das Filet wird nach dieser Backzeit rosa sein. Wer es ganz durch mag, gart es etwas länger. Informationen zu Kerntemperaturen beim Rindfleisch habe ich im verlinkten Beitrag bereits zusammengefasst.

Die Filetstücke nach der Garzeit in Alufolie wickeln und fünf Minuten ruhen lassen, bevor es serviert wird. Dann verteilt sich der Bratensaft im Inneren und das Fleisch wird noch zarter. Beim Einpacken aber aufpassen, dass ihr die dekorative Kruste nicht zerstört.

Soße zubereiten

Die Soße könnt ihr auch vorbereiten, damit sie fertig ist sobald das Fleisch serviert werden kann. Um euch am Festtag Stress zu ersparen, die Soße einfach am Vorabend zubereiten und am nächsten Tag erwärmen. Gut möglich, dass sie dann sogar noch intensiver schmeckt, da sie Zeit zum Ziehen hat.

Portwein, Rotwein, Thymian und Rinderfond in einem Topf aufkochen. Solange köcheln lassen, bis sich die Menge ungefähr halbiert hat. Thymian aus dem Topf entfernen und die Flüssigkeit mit Honig, Gewürzen und Essig abschmecken. Die Soße ist zu dünn? Hier könnt ihr nachlesen, wie ihr sie mit einfachen Mitteln andicken könnt.

Rinderfilet servieren

Jetzt das Fleisch mit Kruste und Soße servieren. Zu diesem leckeren Rinderfilet könnt ihr diverse Gemüse als Beilage reichen wie Kartoffeln oder Karotten. Ein Rinderfilet lässt sich vielseitig in Szene setzen. Kleiner Tipp zur Weinwahl: Ein kräftiger Barolo wäre besonders passend. Dabei handelt es sich um einen trockenen Rotwein aus der italienischen Region Piemont.

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar