Rheinischer Sauerbraten Rezept mit Pferdefleisch

Rheinischer Sauerbraten

Zwar wird Rheinischer Sauerbraten immer häufiger mit Rindfleisch gekocht, aber ich wollte euch mal die klassische Variante mit Pferdefleisch vorstellen. Trotz des aktuellen Skandals bleibt dieses Gericht eine Delikatesse der Deutschen Küche.

Zutaten:

Für die Einlage:

  • 150 ml Essig
  • 2 Karotten
  • ein Stück Knollensellerie
  • 2 Zwiebeln
  • 0,5 l trockener Rot- oder Weißwein
  • 3 Lorbeerblätter
  • 2 Pimentkörner
  • 6 Pfefferkörner
  • 2 Gewürznelken
  • 1 EL Wacholderbeeren
  • 1 kg Pferdefleisch (am Stück)

zum Braten und Schmoren:

  • 2 Zwiebeln
  • 50 g Rosinen
  • 3 Lebkuchen
  • Meersalz
  • Pfeffer
  • 3 EL Zuckerrübensirup
  • Butterschmalz
  • eventuell Crème fraîche

Zubereitung:

Das Einlegen

Das rohe Pferdefleisch muss mindestens zwei bis drei Tage gebeizt (eingelegt) werden. Besser ist es aber, wenn es eine Woche in der Einlage liegt. Die einzelnen Bestandteile der Einlage haben dann genug Zeit, um in jede Faser des Fleisches einzudringen. Durch den Essig erhält das Fleisch den typischen säuerlichen Geschmack.

Fleisch in eine großzügige Schüssel oder einen großen Topf legen. Zwiebeln, Karotten und Knollensellerie schälen, waschen, in grobe Stücke schneiden und zum Fleisch geben. Lorbeerblätter, Pimentkörner, Pfefferkörner, Gewürznelken und Wacholderbeeren ebenfalls zum Fleisch geben und dieses mit Essig und Wein übergießen. Wichtig ist, dass das Fleisch vollständig mit Flüssigkeit bedeckt ist. Der Essig macht das Fleisch haltbar. Zugedeckt stellt ihr das eingelegte Fleisch nun eine Woche oder mehrere Tage kühl.

Fleisch Braten und Schmoren

Nachdem das Fleisch eingelegt war, nehmt ihr es am Tag der Zubereitung aus der Einlage und trocknet es sorgfältig ab. Anschließend mit Meersalz und Pfeffer gründlich und von allen Seiten einreiben. Die Einlage schüttet ihr durch einen Sieb und fängt sie separat auf. Zwiebeln schälen und in feine Würfel schneiden. Butterschmalz in einem großzügigen Topf oder Bräter erhitzen. Fleisch darin von allen Seiten scharf anbraten bis es schön braun ist. Zwiebeln mitdünsten mit sie glasig sind. Dann die Weineinlage dazu gießen und kurz aufkochen. Hitze auf mittlere Stufe runter schalten und Rosinen dazu geben. Jetzt muss das Fleisch 1,5 Stunden schmoren. Zwischendurch solltet ihr das Fleisch wenden und mit der Marinade begießen.

Soße fertig zubereiten

In der Zwischenzeit reibt ihr die Lebkuchen auf einer feinen Reibe. Wenn die Garzeit des Fleisches zu Ende ist, nehmt ihr es aus dem Topf und legt es auf ein Backblech. Lasst es rund 15 Minuten im warmen Backofen ruhen. Jetzt könnt ihr in Ruhe die Soße fertig machen. Marinade im Topf mit Zuckerrübensirup, Salz und Pfeffer abschmecken. Jetzt rührt ihr die geriebenen Lebkuchen darunter. Dadurch wird die Marinade zu einer sämigen Soße. Abrunden könnt ihr diese mit etwas Crème fraîche.

Tipp für Rheinischer Sauerbraten

Egal ob ihr Pferde- oder Rindfleisch verwendet, bleibt die Art der Zubereitung des Rheinischer Sauerbraten gleich. Allerdings verlängert sich beim Rindfleisch die Garzeit. Zartes Pferdefleisch braucht nicht so lange bis es gar ist.

Zu einem klassischen Rheinischer Sauerbraten mit Pferdefleisch passen Kartoffelklöße und Rotkraut ideal. Häufig wird dazu traditionell Apfelmus serviert. Das ist Geschmacksache und jedem selbst überlassen.

Ich wünsche euch viel Spaß beim Zubereiten und anschließendem Genießen des Rheinischer Sauerbraten.

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar