Rezept: Schweinebraten für die Festtage

Schweinebraten

Wenn ihr an Weihnachten nicht stundenlang in der Küche stehen, sondern stattdessen mit Familie und Freunden wertvolle Zeit verbringen wollt, dann ist ein Braten genau das richtige Menü. Ich zeige euch ein Rezept für einen feinen Schweinebraten mit Sauerkrautfüllung. 

Zutaten:

für rund sechs Personen

  • 2 kg Schweinebraten
  • 300-400 g Sauerkraut
  • 130 g getrocknete Datteln
  • 400 g helle Trauben
  • 2 EL Honig
  • 2 EL Rohrzucker
  • 350 ml Gemüsebrühe
  • 450 ml Portwein
  • Salz
  • Pfeffer
  • Butterschmalz
  • 2 Zweige Bohnenkraut

Außerdem für die Beilage: Alle Zutaten für die „Pastinaken in Zitronenbutter“: Hier geht´s zum Rezept!

Zutaten:

Backofen zuerst auf 140°C Umluft vorheizen. Sauerkraut durchspülen und gut abtropfen lassen beziehungsweise ausdrücken. Datteln dritteln,  die Weintrauben waschen und trocken tupfen. Bohnenkraut-Zweige abspülen und Blätter abzupfen.

Braten kalt abbrausen, abtrocknen und längs einschneiden, damit die Füllung ausreichend Platz hat. Fleisch salzen, pfeffern und leicht flach drücken. Sauerkraut mit Dattelstücken und Majoranblätter mischen und die Füllung in den Braten geben. Öffnung zuklappen und den Schweinebraten mit Küchengarn sorgfältig fixieren.

Einen großzügigen Bräter auf den Herd stellen und 3-4 EL Butterschmalz darin erhitzen. Braten von allen Seiten kurz, aber scharf anbraten. So bekommt das Fleisch eine schöne Farbe. Brühe und Portwein zum Ablöschen vorsichtig in den Bräter fließen lassen. Weintrauben und Honig zum Fleisch geben und kurz zum Kochen bringen. Dann den Schweinebraten im Ofen rund zwei Stunden garen. So einfach kann ein Braten sein : )

Tipp: Da Sauerkraut natürlich recht sauer ist, kann das manchen etwas zu viel sein. Die Datteln sind mit ihrer Süße ein ideales geschmackliches Gegenstück. Mit Maronen könnt ihr die Füllung zusätzlich individualisieren. Maronen gibt´s im Handel fertig zubereitet vakuumiert, so dass ihr sie nur noch mit den Trauben in den Bräter geben müsst. Das nussige und milde Aroma der Esskastanien passt hervorragend zu Weihnachten und kann diesen Braten optimal abrunden. Weg mag, gibt ein paar davon direkt zur Füllung.

Pastinaken-Beilage zubereiten

Jetzt habt ihr eine Stunde Zeit, um euch anderen Dingen zu widmen, wie zum Beispiel den Tisch decken, mit Gästen plaudern oder einfach die Füße hochlegen. Nach einer Stunde solltet ihr dann langsam anfangen die Pastinaken vorzubereiten. Die brauchen in der Pfanne rund 20 Minuten, hinzu kommt die Vorbereitungszeit zum Schälen und Schnibbeln. Das Rezept hierzu habe ich oben in der Zutatenliste verlinkt.

Falls die Pastinaken-Menge nicht in eure Pfanne passen sollte, könnt ihr das Gemüse alternativ im Backofen zubereiten. Dann solltet ihr die Pastinaken aber nicht in Streifen schneiden sondern lediglich halbieren, mit Öl bestreichen und mit etwas Wasser auf ein Backblech geben. Ein Bogen Backpapier drüber legen und auf der untersten Backofen-Schiene direkt mit dem Schweinebraten in den Ofen geben. Wenn sie nur halbiert werden und abgedeckt sind, verbrennen die Pastinaken nicht.

Ich wünsche euch viel Erfolg beim Kochen und falls ihr noch Tipps zum Thema Braten und Schweinefleisch benötigt, findet ihr in den folgenden Beiträgen vielleicht passende Infos:

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar