Reissorten im Überblick

Reissorten

Reis ist in vielen Haushalten fester Bestandteil der Ernährung. Viele stellen sich allerdings die Frage, welche Sorte zu was passt und wo die Unterschiede liegen. Ich habe eine kleine Übersicht erstellt, die euch die Auswahl erleichtert. 

Reis-Typen

Grundsätzlich werden die zahlreichen Reissorten drei Typen zugeteilt: Langkornreis, Mittelkornreis und Rundkornreis. Damit ihr zunächst ein Gefühl für die Unterschiede bekommt zwischen diesen Reistypen, nachfolgend einige Informationen dazu.

  1. Langkornreis: Die beliebtesten Reissorten bzw. Reisarten dieses Reistyps sind Basmati-Reis und Jasmin-Reis. Langkornreis, darf erst als solcher bezeichnet werden, wenn das Korn über 6 Millimeter lang ist.
  2. Mittelkornreis: In Deutschland weniger bekannt, ist der Mittelkornreis. Doch jeder hat ihn sicherlich schon einmal gegessen. Denn: Der populärste Vertreter dieses Reistyps ist der Milchreis. Die Körner sind zwischen 5,2 und 6 Millimeter lang.
  3. Rundkornreis: Herzhafte und süße Gerichte lassen sich mit Rundkornreis bestens zubereiten. Das Korn ist 5 Millimeter lang und rundlich. Der beliebteste Reis ist der Sushi Reis. Das gewollte aneinander Kleben wird von dem hohen Stärkeanteil begünstigt. Manchmal wird der Milchreis auch zu diesem Reistyp gezählt.

Reissorten

Nun wisst ihr über die Reistypen Bescheid und könnt euch über die verschiedenen Sorten schlau machen:

  • Basmati-Reis: Der Langkornreis wächst hauptsächlich im Himalaya. Sein Geschmack ist erdig und passt bestens zu Asia-Menüs. Die Konsistenz locker und luftig. Wenn ihr einen besonders guten Basmati-Reis braucht, solltet ihr zu Produkten greifen, dessen Inhalt dem „Code of Practice on Basmati“ entspricht. Diese Reissorten enthalten dann maximal sieben Prozent Fremdreis und die Körner haben eine Mindestlänge von 6,5mm.
  • Jasmin-Reis: Ein Langkornreis aus Thailand mit süßem Geruch und vielen Gemeinsamkeiten mit dem Basmati-Reis. Im Vergleich ist der Jasmin-Reis etwas weniger luftig nach dem Kochen. Am ehesten kann man die beiden Langkornreis-Sorten am Aroma unterscheiden. Jasmin-Reis begeistert mit einem blumigen Geruch und klebt nach dem Kochen angenehm zusammen.
  • Milch-Reis: Der Rundkornreis ergibt beim Kochen aufgrund der vielen Stärke einen schönen sämigen Brei. Ideal für süße Speisen.
  • Paella Reis: Diese Reissorte ist stärkehaltig und sehr saugstark. Der Reis, den es als Rundkorn- und Mittelkornvariante gibt, kann viel Wasser aufnehmen.
  • Sushi-Reis: Ist ursprünglich eine japanische Sorte. Da er super gut klebt, eignet er sich für Sushi ideal. Aber auch andere Gerichte werden damit bereichert. Er wird in Japan und den USA angebaut.
  • Naturreis: Der Vollkornreis braucht länger zum Garen, weil das Silberhäutchen noch dran ist. Nicht selten ist die Garzeit doppelt so lang wie bei weißem Reis. Im Gegensatz zu vielen anderen Sorten ist dieser Reis besonders gesund, denn in den Häutchen befinden sich die meisten Mineral- und Nährstoffe. Er ist zudem fettreicher. Ideal für Salate oder als Beilage.
  • Wild-Reis: Diese Reissorte ist eigentlich kein Reis. Es handelt sich um die Samen eines Wassergrases, welches in Nordamerika vorkommt. Geschmacklich könnte man die dunklen und länglichen Körner mit Tee vergleichen. Im Laden ist Wildreis teuer, weil der Anbau aufwändiger ist. Oft wird Wild-Reis in Mischungen mit Natur- und Langkornreis angeboten. Wild-Reis passt gut zu Fisch und Geflügel.
  • Risottoreis: Der Rundkornreis enthält ebenfalls viel Stärke und wird zum Großteil in Italien angebaut. Beim Kochen wird ein guter Risottoreis cremig ohne dabei matschig zu schmecken. Das italienische Reisgericht Risotto sollte mit diesem Reis zubereitet werden. Bekannte Sorten sind wiederum Carnaroli oder Arborio.
  • Schwarzer Reis: Der aus China stammende Vollkornreis wird auch in Italien angebaut und verfügt über einen nussigen Geschmack.
  • Roter Reis: Diese Sorte wird in Frankreich (Camargue) auf tonhaltigem Boden angebaut, wodurch die Farbe zustande kommt. Geschmacklich erinnert sie an Nüsse. Der rote Reis kann auch aus Bhutan, den Philippinen oder Indien kommen. Roter Reis ist ein nährstoffreicher Naturreis.

Falls ihr weitere Sorten kennt und hier eine Variante vermissen solltet, teilt es mir über die Kommentare mit. Ich werde eure Vorschläge dann gerne ergänzen.

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar