Ratgeber Holzkohlegrills – Zentrale Kaufkriterien und Tipps für mehr Komfort

Holzkohlegrills

Wer das echte und rustikale Grillen liebt, kommt an Holzkohlegrills nicht vorbei. Sie heizen BBQ-Fans mit Holzkohle, jeder Menge Rauch und einem sagenhaften Geschmack ordentlich ein. Doch was ist bei der Anschaffung wichtig? Ich habe wesentliche Kriterien zusammengestellt.

1. Formen und Arten

Holzkohlegrills gibt es für jeden Bedarf und Geldbeutel. Das Spektrum reicht von Modellen mit runder Grillfläche über quadratische Alternativen bis hin zu länglichen Varianten mit schmalem Grillrost für den kleinen Balkon. Ein besonderes Lob verdienen meiner Meinung nach die Kugelgrills. Schließlich ist ein Deckel für effizientes und gleichzeitig schonendes Zubereiten unverzichtbar. Nur, wenn der Grill einen Deckel hat, könnt ihr indirektes Grillen praktizieren und die Vielfalt eurer BBQ-Kreationen maximieren. Zu den bekanntesten Modellen zählen die beiden Weber Grills Kettle und Master-Touch sowie Alternativen von Rösle und Napoleon.

Wer ohne Deckel auskommt, greift alternativ zu klassischen Edelstahl- und Kaminzuggrills. Kaminzuggrills (oft als Säulengrills bezeichnet) haben den Vorteil, dass ihr euch den Kamineffekt zunutze machen könnt. Soll heißen, dass der Grill unten mit Lüftungsklappe sowie mit Säule ausgerüstet ist, wodurch Luft durch den Grillkörper geführt wird und oben angekommen Holzkohle beziehungsweise Briketts zügig durchglühen lässt. Der Anzündprozess wird spürbar beschleunigt und man braucht kein Zubehör zum Anzünden wie Anzündkamin, Blasebalg und Co. In diesem Segment gehört Thüros zu den bekanntesten Herstellern.

Außerdem gibt es noch die großen Grillkamine für den stationären Aufbau im Garten, Smoker und Holzkohle-Tischgrills für Balkon und Camping. Welche Vorteile Smoker bieten, habe ich hier bereits erläutert. Die verschiedenen Smoker-Arten wurden ebenfalls thematisiert.

2. Maße – von Arbeitshöhe bis Grillfläche

Wie hoch ein Grill ist, spielt insbesondere bei großen Grillern eine Rolle. Schließlich will man Komfort und keine Rückenschmerzen. Ist der Grill zu niedrig, kann das je nach Körpergröße ziemlich unangenehm werden. Vor allem, wenn man viel grillt. Breite und Tiefe des Grills sind hinsichtlich des Platzanspruchs entscheidend. Wird auf einem Mini-Balkon gegrillt, habt ihr weniger Spielraum in Sachen Grillgröße als in einem Garten oder auf einer großzügigen Terrasse. Lasst euch von Produktbildern nicht täuschen! Stattdessen immer nachmessen!

Ganz wichtig ist die Grillfläche, sie sollte keinesfalls zu knapp sein, damit ihr genug Platz für euer Grillgut habt. Orientiert euch an der Personenanzahl, die ihr regelmäßig mit Grillgut verwöhnen wollt. Sind das zwei bis drei Personen, wäre ein Grillrost mit rund 44 x 44 Zentimeter beziehungsweise einem Durchmesser ab etwa 43 Zentimeter vorteilhaft. Darauf haben dann sogar Beilagen Platz. Sind es eher fünf bis acht Personen, sind Grillroste zwischen 48 x 48 und 100 x 80 Zentimeter beziehungsweise ab einem Durchmesser von 57 Zentimeter ratsam.

3. Funktionale und praktische Extras

Ihr wünscht euch Komfort und Funktionalität beim Grillen? Folgende Extras sind eine Überlegung wert:

  • Grillbesteck-Haken
  • Warmhalterost
  • Seitenablagen
  • Asche-Auffangbehälter
  • Kohlekörbe zum Portionieren von Brennmaterial und Einrichten direkter / indirekter Grillzonen
  • höhenverstellbarer Grillrost
  • Ablagefläche/Aufbewahrungen für Holzkohle, Gewürze usw.
  • Allwetter-Räder
  • klappbarer Grillrost für bequemes Nachfüllen von Brennmaterial
  • Griffe für einfaches Handling des Grills (dürfen nicht heiß werden!)
  • integriertes Thermometer, Halterung zum Aufhängen des Deckels (bei Grills mit Deckel)

Generell gilt: Robuste Materialien und eine sorgfältige Verarbeitung sollten selbstverständlich sein. Wirkt ein Grill schon im Laden klapprig und macht einen billigen Eindruck, würde ich die Finger davon lassen. Zumindest, wenn man nicht nach wenigen Grillabenden schon einen neuen Grill besorgen will, weil der Vorgänger nichts taugte. Gespart hat man dann nichts. Besser etwas mehr investieren und Freude am Grill haben.

Weitere Tipps und Informatives zu Holzkohlegrills:

Schreibe einen Kommentar