Pulled Pork mit Rub- und BBQ-Saucen-Rezept

Pulled Pork

Vor kurzem habe ich mal wieder ein feines Pulled Pork zubereitet. Mmmhhh einfach lecker! Wie es geht und warum es sich lohnt auch die Sauce dazu selber zu kochen, erfahrt ihr hier : ) 

Pulled Pork ist zwar grundsätzlich etwas aufwändiger, doch ich finde es eignet sich gut als ein etwas anderes Weihnachtsessen. Gerade an den Feiertagen, wenn man sowieso viel Zeit zuhause verbringt, könnte man den Smoker anwerfen. Schließlich hat man im Vergleich zum Alltag meist eher Zeit, um regelmäßig nach dem Fleisch zu sehen. Der Geschmack bringt auf jeden Fall gute Laune : )

Zutaten:

  • 6 kg Schweinenacken am Stück zu zwei Teilen á 3 kg

für das Rub für 6 kg Schweinefleisch:

  • 5 EL Paprikapulver edelsüß
  • 2 EL Salz
  • 2,5 EL Zwiebelpulver
  • 4 EL schwarzer Pfeffer frisch gemahlen
  • 3 TL Cayennepfeffer

für die Sauce:

  • 4 Tassen Ketchup
  • 3 Tassen gewürfelte Zwiebeln
  • 2 Tasse Rotweinessig
  • 4 Knoblauchzehen
  • 1/2 Tasse Senf
  • 1/2 Tasse brauner Zucker
  • 2 TL Tabasco

Außerdem braucht ihr Apfelsaft, den ihr am besten in eine Sprühflasche gebt, Alufolie, Frischhaltefolie, Briketts, Räucherholz, Zeitung, Messgerät zum Kontrollieren der Kerntemperatur, ein tiefes Blech, Einmalhandschuhe und einen Smoker natürlich.

Zubereitung:

Schritt 1: Fleisch rubben

Zwei Tage bevor das Fleisch gegessen werden soll, sollte es mit dem Rub einmassiert werden. Wir haben zum Beispiel am Samstag Abend mit unseren Gästen gegessen und das Fleisch am Donnerstag Abend gewürzt. Dazu rund die Hälfte der Gewürzmischung auf dem Fleisch verteilen.

rubIch habe dafür ein tiefes Backblech zur Hilfe genommen und das Rub hineingegeben. Jetzt Einmalhandschuhe anziehen und das Fleisch nachdem kalten Abbrausen und Abtrocknen in das Blech legen. Darin könnt ihr das Fleisch sehr bequem rundherum würzen.

schweinenacken

Die Handschuhe beugen brennenden Augen vor ; ) Gerubbtes Fleisch in Frischhaltefolie einpacken (mehrere Schichten) und über Nacht in den Kühlschrank legen.
gerubbt

fleisch

Schritt 2: Fleisch und Sauce vorbereiten

Am nächsten Tag holt ihr das Fleisch vier Stunden bevor es in den Smoker muss aus dem Kühlschrank und entfernt die Frischhaltefolie. Bevor es erhitzt wird, tragt ihr genauso wie am Vortag die zweite Ladung Rub auf. Den Smoker rechtzeitig vorbereiten. Ich habe dafür die Weber Longlife Briketts verwendet. Die halten viele Stunden durch.

Tipp: Gebt einiges an Briketts in einen Anzündkamin und lasst diese vorglühen. Währenddessen im Smoker einen gleichmäßigen Ring aus kalten Briketts auslegen und die heißen dann in die Mitte füllen. So können die Briketts über Nacht nach außen hin weiter glühen. Das bringt durchgängig Hitze, ohne dass ihr viel machen müsst. Räucherholz drüber geben für etwas Extra-Aroma. Rund 100°C heißt sollte der Smoker sein. Dann legt ihr das Fleisch hinein und platziert den Temperaturfühler möglichst mittig. Deckel schließen und geduldig warten ; )

Jetzt wird das Fleisch rund 18 Stunden langsam auf eine Kerntemperatur von 90 bis 95°C erhitzt. Da wir am Samstag Abend um ca. 19 Uhr essen wollten, haben wir das Fleisch am Freitag zwischen 22.30 bis 23 Uhr im Smoker platziert. Das hat zeitlich super geklappt und am Ende betrug die Kerntemperatur 93 °C. Das Fleisch war perfekt durch und super zart. Während der Garzeit habe ich das Fleisch alle 60 Minuten mit Apfelsaft eingesprüht. Das verleiht dem Fleisch ein tolles Aroma. Zudem kann man damit die Temperatur etwas drosseln, sollte diese mal etwas zu schnell steigen. Über die 18 Stunden müsst ihr die Temperatur immer im Auge behalten und den Smoker gegebenenfalls justieren.

Am gleichen Abend, also auch Freitag habe ich die Sauce zubereitet. Dazu alle Zutaten inklusive gewürfelten Zwiebeln und gepresstem Knoblauch in einen großen Topf geben und aufkochen. Wenn die Masse blubbert, solltet ihr die Temperatur soweit zurückschalten bis die Saucenzutaten ruhig köcheln. Immer wieder rühren. Die Sauce ist fertig, wenn die Zwiebeln glasig und weich sind. Das kann zwar eine ganze Weile dauern, aber es lohnt sich! Die Sauce schmeckt sehr lecker und kann prima eingefroren werden.

pulled-pork-fertig

Schritt 3: Fleisch rubben und genießen

Fleisch aus dem Smoker nehmen, in Alufolie und dann in Zeitung einwickeln und 20 Minuten stehen lassen. Mit zwei Gabeln oder gerne auch mit den Händen (wie es jeder mag) pullen, also in mundgerechte Stücke reißen. Das Fleisch sollte jetzt so zart sein, dass es fast von allein zerfällt. Pulled Pork mit Krautsalat, Sauce und Brötchen servieren. Zum Warmhalten einfach in Alufolie und Zeitung eingepackt lassen und in eine Kühlbox packen. Die hält nicht nur kalt, sondern auch zuverlässig warm!

Dieses Rezept bringt meiner Meinung nach unvergleichlich guten Fleischgenuss : )

Tipps und Empfehlungen

Wissenswertes rund um Pulled Pork und Tipps zum Fleischkauf habe ich in diesem Ratgeber arrangiert. Perfekt passt zu diesem Pulled Pork ein selbst gemachter Krautsalat. Ein Rezept dazu gibt´s hier!

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar