Plancha Grills: Informatives zur spanischen Grillplatte Teil 2

Plancha Grills

In Teil 1 bin ich grob auf Leistung, Aufbau und Funktionsweise von Plancha Grills eingegangen. Heute geht es um Rezeptideen, Hersteller und weitere Kaufkriterien. Lasst euch inspirieren!

Rezeptideen: Unbeschwerte Zubereitung nach Lust und Laune

Das Tolle an Planchas ist, dass man eine große Fläche zum kreativen Grillen zur Verfügung hat. Darauf lässt sich nach Herzenslust zubereiten, ohne Angst haben zu müssen, dass etwas durch den Grillrost fällt. Stattdessen gelingen darauf sogar Spiegeleier, Pfannkuchen und vollständige Gerichte mit filigranen Zutaten wie Meeresfrüchten oder Beeren. Man kann sich austoben und braucht kein Zubehör wie Grillpfannen oder Spieße. Stattdessen wandert alles auf eine Platte.

Trotz der zusammenhängenden Fläche könnt ihr Grillgut trennen: Beispielsweise links Steaks grillen und rechts daneben Bratkartoffeln. Oder auf einer Seite Geschnetzeltes, auf der anderen Seite Paprika mit Zwiebeln als Zutaten für Fajitas. Und das alles unkompliziert mit einem Grillgerät. Fisch, Würstchen, Steaks, Gemüse, Obst und Grillkäse sind auf Planchas bestens aufgehoben.

Was mit einer Plancha nicht möglich ist, sind Long Jobs wie Beef Brisket. Wer am liebsten mit der Low and Slow Methode grillt, ist mit der Grillplatte falsch beraten.

Hersteller und Kaufkriterien

Zu den bekanntesten Herstellern von Plancha Grills zählen:

  • Verycook
  • Campingaz
  • Simogas
  • Tepro

Grundsätzlich sind Planchas mit Gussplatte empfehlenswert. Gusseisen ist ein ausgezeichneter Wärmespeicher und begünstigt die gewollten Prozesse beim Brutzeln. Wichtig ist, dass Plancha Grills über mindestens zwei Hitzezonen verfügen, also Minimum zwei Brenner beim Gasgrill beziehungsweise zwei Heizelemente beim Elektrogrill. Weitere Kaufkriterien:

  • Die erste Entscheidung sollte lauten: Gas oder Elektro? Scheut ihr den Umgang mit Gas, sind elektrische Planchas optimal. Wollt ihr unabhängig von Stromquellen sein, greift zur Gas-Plancha!
  • Die Plancha Platte sollte über einen hohen Rand verfügen, damit Grillgut nicht abhandenkommt.
  • Ein Spritzschutz schont die Umgebung.
  • Der Fettauffangbehälter ist bei einigen Grills leider ziemlich knapp und deshalb schnell voll. Im Zweifelsfall für das Modell mit der größeren Auffangschale entscheiden!

Auch das Preis-Leistungs-Verhältnis muss stimmen. Ob es teure Plancha Grills für über 600 Euro sein müssen, muss jeder selbst entscheiden. Rund 200 Euro sollte man für gute Qualität kalkulieren.

Am Beispiel der Zubereitung von Gyros könnt ihr euch abschließend ein Bild davon machen, wie einfach das Reinigen einer Plancha klappt:

Schreibe einen Kommentar