Plancha Grills: Informatives zur spanischen Grillplatte Teil 1

Plancha Grills

Keine Lust mehr den Grillrost mühsam abzuschrubben und der Umgang mit Holzkohle nervt euch schon lange? Dann könnten Plancha Grills genau das Richtige sein. Die Grillfläche ist geschlossen und die Reinigung kinderleicht. Nachfolgend weitere Fakten zur Plancha, die Grillen nach spanischer Tradition ermöglicht.

Plancha Grills für gesundes Grillen ohne Fettbrand

In Spanien wird traditionell auf großzügigen Grillplatten gegrillt, den Planchas. Die Platte ist geschlossen, sodass das Grillgut keinen Kontakt zu Flammen hat. Das Grillen ist im Vergleich zum direkten Grillen mit Holzkohlegrill deutlich schonender, weil weder Fett noch Fleischsäfte oder Marinaden in eine Glut tropfen können. Auf Power muss deshalb nicht verzichtet werden. Im Gegenteil: Planchas erreichen mit Hilfe von Gas oder Strom Temperaturen von über 300 Grad. Das Wenden von Grillgut und die Reinigung der Oberfläche wird mit einer Spatula erledigt.

Aufbau, Materialien und Leistung

Plancha Grills sehen meistens aus wie Tischgrills, nur etwas größer und schwerer. Einige Hersteller präsentieren passende Unterbauten für rückenfreundliches Grillen ohne Tisch. Teilweise als reines Standmodell oder mit Rollen für den mobilen Einsatz. Planchas bestehen aus Gusseisen, Stahl, Edelstahl oder Aluguss. Gusseiserne sind für den heimischen Gebrauch gut geeignet, weil sie Hitze gut speichern und den Geschmack positiv beeinflussen. Günstiger ist Aluminiumguss, allerdings sollte es antihaftbeschichtet sein. Bei Stahlplatten sind 5 Millimeter das Minimum, um Temperaturschwankungen vorzubeugen. Von Edelstahl wird teilweise abgeraten, weil es die gewollten Prozesse beim Plancha Grillen negativ beeinträchtigen kann. Pro Brenner oder Heizelement sollte eine Plancha Minimum drei Kilowatt Leistung aufweisen.

Das Geheimnis bei Planchas

Eines der Geheimnisse beim Plancha Grillen ist die Verwendung von Flüssigkeiten. Aufgrund der hohen Temperaturen auf der Plancha Platte, die durchgehend gehalten werden können, verwandeln sie sich in Dampf. Das Grillgut schwebt dabei regelrecht auf dem aufsteigenden Dampf und bleibt deshalb super saftig. Verwendet werden beispielsweise Wein, Kräuteröle, Zitronensaft, Honig, Fruchtsäfte, Essig oder Rum.

Der enthaltene Zucker karamellisiert und es kommt zur gewünschten Maillard-Reaktion mit dem Ergebnis herrlicher Röstaromen. Zudem findet das Sublimieren statt, ein physikalischer Prozess, bei dem Stoffe vom festen Zustand ohne Verflüssigen unmittelbar in den gasförmigen Zustand übergehen.

Im Video über eine Plancha von Hersteller Campingaz könnt ihr euch einen ersten Eindruck verschaffen:

Tipp zum Nachkaufen

Neben Plancha Grills gibt es Platten als Zubehör zum Ergänzen diverser Grills. Einfach mal beim Hersteller vorbeischauen oder online stöbern!

Im nächsten Teil gehe ich auf Rezeptideen, Hersteller und Kaufkriterien ein.

Schreibe einen Kommentar