Pizza grillen

Pizza grillen

Pizza grillen gibt es nicht? Ihr könnt euch nicht vorstellen Pizza auf dem Grill zuzubereiten? Dann wird´s aber höchste Zeit. Heute zeige ich euch, wie es funktioniert und was ihr dafür braucht.

Damit die Pizza gelingt und wie aus dem Holzofen schmeckt, benötigt ihr einen Grill mit Deckel, einen Pizzastein und die Zutaten für die Pizza. Die Kohle solltet ihr im Grill kreisförmig auslegen. So wird verhindert, dass der Pizzaboden in der Mitte zu heiß wird und verbrennt. Einen Pizzastein bekommt ihr meistens bei den jeweiligen Grillherstellern, im Fachhandel oder online. Den Stein solltet ihr vor dem Grillen rund eine halbe Stunde in den heißen Grill auf den Rost legen.

Zutaten:

für den Pizzateig

  • 300 g Mehl
  • 1 TL Olivenöl
  • etwas Salz
  • 1 Päckchen Trockenhefe
  • 150 warmes Wasser

für den Belag

  • passierte Tomaten
  • Tomatenmark
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 kleine Zwiebel
  • Salz, Pfeffer
  • Oregano
  • Basilikum
  • Bohnenkraut
  • Olivenöl
  • Streukäse
  • und diverse Zutaten nach Wahl

Zubereitung:

Für den Pizzateig streut ihr das Mehl auf die Arbeitsfläche, bildet mit der Hand eine Mulde und gebt eine Prise Salz, Trockenhefe, Wasser und Olivenöl hinein. Alles gründlich verkneten bis ein gleichmäßiger Teig entsteht. In eine Schüssel geben, mit einem Küchentuch abdecken und für mindestens eine Stunde an einem warmen Ort gehen lassen. Wenn der Teig die doppelte Größe hat, kann er weiterverarbeitet werden.

Tomatensoße selbst machen

In der Zwischenzeit bereitet ihr die Tomatensoße vor. Dafür nehme ich immer passierte Tomaten aus dem Supermarkt (ideal wenn´s schnell gehen muss ; )). In der Regel enthalten die passierten Tomaten keinerlei Zusatzstoffe, sondern bestehen zu 100 % aus Tomaten. Zwiebel und Knoblauchzehe schälen und fein würfeln. In etwas Olivenöl andünsten bis die Zwiebelstücke glasig sind. Passierte Tomaten und Tomatenmark dazu geben. Falls ihr Zeit habt, könnt ihr die Soße mit frischen, gewürfelten Tomaten aufpeppen. Den Herd könnt ihr schon ausschalten, selbst wenn ihr frische Tomaten dazu gebt. Bohnenkraut waschen, ebenfalls fein hacken und zur Soße geben. Frischen Basilikum waschen, in feine Streifen schneiden und unterrühren. Soße mit Salz, Pfeffer, Majoran und Oregano abschmecken.

Pizza belegen

Wenn der Teig die richtige Größte hat, wellt ihr ihn aus und legt ihn am besten auf eine Unterlage von der die Pizza nachher gut runter geht. (Der Teig sollte für zwei Pizzen reichen) Das Backblech mit Backpapier wäre dafür gut geeignet. Die Pizza rutscht gut runter und wird komfortabel auf den Pizzastein gezogen. Dieser sollte ununterbrochen auf dem Grill bleiben. Teig mit eurer selbst gemachten Tomatensoße bestreichen und mit euren Lieblingszutaten belegen. Als Beispiel könnten das frische Paprikastücke, Salami, Speck, Schinken und frische Champignons sein. Aber auch Ananas, Mozzarella, Mais, Lauchzwiebeln und vieles mehr sind denkbar. Lasst eurer Fantasie freien Lauf : )

Anschließend noch Streukäse oben drauf und ab auf den Grill. Der Grill sollte jetzt sehr heiß sein. Pizza auf den Pizzastein legen und für rund fünf Minuten grillen. Deckel dabei schließen! Je nach Hitze kann es sogar sein, dass die Pizza schneller fertig ist. Deshalb lieber nach drei Minuten mal den Deckel heben und schauen, was drunter los ist.

Durch die kurze Grillzeit bleiben die Nährstoffe und Aromen der Zutaten bestmöglich erhalten. Das Ergebnis ist eine leckere Pizza wie frisch vom Italiener ; )

Tipp zum Pizza grillen

Diesen Pizzateig verwende ich übrigens auch, wenn ich eine Pizza im Backofen zubereite. Von der Menge werden zwei Personen gut satt. Der Teig reicht für ein komplettes Backblech. Dieses solltet ihr vorher mit Olivenöl einpinseln.

Ich wünsche euch viel Spaß beim Pizza grillen und Ausprobieren.

Ähnliche Beiträge

  • Tomaten

    Die ersten Tomaten sind bereits reif und ich bin ständig auf der Suche nach neuen…

  • Schweinebauch

    Ein kross gegrilltes Stück Schweinebauch gehört für viele Grill-Liebhaber zum Grillen dazu. Das aromatische Fleisch…

  • Hawaii-Taschen

    Nachdem ich euch meine Lieblingssüßspeise für Fasching, nämlich die Mutzenmandeln präsentiert habe, will ich euch…

Schreibe einen Kommentar