Verschiedene Pfannenarten

Pfannenarten

Es gibt verschiedene Pfannenarten. Die Frage ist, welche Pfanne für welche Speisen am besten geeignet ist. Schließlich werden Bratkartoffeln, Fleisch und Co. nicht in jeder Pfanne gleich gut. Heute will ich euch die Unterschiede der verschiedenen Pfannenarten erläutern.

Edelstahlpfannen

Edelstahlpfannen halten hohe Hitze aus und sind sehr strapazierfähig. Bratkartoffeln werden hier schön kross. Allerdings brennen Speisen darin auch schneller an, weil eine Beschichtung fehlt und sich die Wärme ungleichmäßig verteilt. Fleisch erst drehen, wenn es sich lösen lässt. Fettarmes Braten und Garen ist in Edelstahlpfannen schwierig. Dafür besser eine beschichtete Pfanne nehmen. Für scharfes Anbraten sind Edelstahlpfannen ideal und besser als andere Pfannenarten.

Eisenpfannen

Bratkartoffeln, Spiegeleier oder Pfannkuchen lassen sich in Eisenpfannen gut zubereiten. Eisenpfannen können stark erhitzt werden. Allerdings eignen sie sich weniger für empfindliche Zeranfeld-Herde, weil sich der Boden nach und nach verformen kann. Das Zeranfeld würde leiden. Da Gasherde weniger empfindlich sind, sollten sie eher darauf genutzt werden.

Gusseisen-Pfannen

Pfannenarten aus Gusseisen speichern Wärme sehr lang. Allerdings brauchen sie länger als andere Pfannen bis sie richtig heiß sind, weil das Gusseisen dicker ist. Die Pfannen sind strapazierfähig und halten große Hitze aus. Optimal zum scharfen Anbraten von Fleisch. Da diese Modelle sehr schwer sind, solltet ihr darin nie Pfannkuchen oder ähnliches zubereiten. Das Schwenken ist anstrengend und in diesen Pfannen nicht optimal. In die Spülmaschine sollten diese Pfannen nicht. Nur lauwarm ohne Reinigungsmittel ausbürsten und mit Küchenpapier reinigen. Durch die Nutzung bildet sich eine leichte Beschichtung, die das Kochen ähnlich wie eine Antihaft-Beschichtung erleichtert. Die Oberfläche bekommt einen nützlichen Schmierfilm, der in der Spülmaschine verschwinden würde.

Kupferpfannen

In den Küchen der Profiköche sieht man Kupferpfannen häufig. Sie leiten Wärme optimal und ermöglichen das Braten von Fleisch auf den Punkt. Meistens verfügen sie innen über eine Edelstahlschicht. Kupferpfannen sind meistens teuerer als die alternativen Pfannenarten.

Aluminium-Pfannen

Aluminium-Pfannen sind durch ihr geringes Gewicht einfach zu nutzen und liegen gut in der Hand. Häufig sind sie beschichtet und ideal für Fisch, Eier und Gemüse. Schonendes Garen ist hier angesagt.

Antihaft-Beschichtung

Pfannen mit Antihaft-Beschichtung sind sehr beliebt und ideal zur schonenden Zubereitung. Sie leiten Wärme schnell und Speisen kleben nicht an. Sie können stark erhitzt und deshalb vielseitig verwendet werden. Ideal für Fisch, Gemüse und andere Lebensmittel, die ohne Fett zubereitet werden sollen. Ich verwende die beschichtete Pfanne außerdem gern zum Zubereiten von Pfannkuchen. Dann natürlich mit etwas Fett. Wählt ein Modell, das kratzfest ist. Dann müsst ihr beim Kochen nicht so aufpassen.

Teflon-Beschichtung

Eine Teflon-Beschichtung ist empfindlich. Hier solltet ihr nur Küchenhelfer aus hitzebeständigem Kunststoff verwenden. Nicht spitzes oder scharfes! Auch diese Pfannen sind ideal zum schonenden Braten und Garen mit wenig Fett.

Pfannenarten mit Gerilltem Boden

Steaks und Frikadellen gelingen besonders gut in Pfannen mit gerilltem Boden. In solchen Pfannen liegt das Fleisch nicht direkt im Fett, daher braucht ihr weniger davon. Das Braten von Fleisch wird fettärmer! Außerdem klebt das Fleisch weniger schnell am Boden. Auch optisch stimmt bei den Steaks dann alles ; ) Denn die Rillen verleihen dem Fleisch die Optik wie frisch vom Grill!

Ähnliche Beiträge

Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar