Mediterrane Gewürze – eine Übersicht

Mediterrane Gewürze

Um meine Beitragsreihe rund um die Gewürz-Ausstattung zu vervollständigen, stelle ich euch heute mediterrane Gewürze vor. Sie sind in der Küche vielseitig einsetzbar. Probiert sie mal aus und verleiht euren Gerichten ein mediterranes Aroma!

Wenn ihr mediterran kochen möchtet, kommt ihr nicht drumherum eure Grundausstattung Gewürze sowie eure Auswahl an exotischen Gewürzen um einige mediterrane Varianten zu ergänzen. In der Übersicht habe ich beliebte Gewürze beschrieben, die ihr zum Verfeinern verschiedenster Rezepte verwenden könnt.

Oregano

Pizza, Pasta und Co. werdet ihr ohne Oregano nur selten serviert bekommen. Das Würzkraut gehört zur Pizza dazu wie die Tomatensoße, denn es verleiht der beliebten Speise aus der  italienischen Küche den typischen Geschmack. Aber auch spanische Rezepte sind geprägt von Oregano. Ihr könnt Oregano für Lasagne, diverse Soßen, Lamm, Aufläufe, Tomaten- und Nudelgerichte verwenden. Der getrocknete Oregano ist intensiver als der Frische. Die Pflanze selbst hat bereits einen herben Duft. Wollt ihr Oregano selbst anpflanzen, findet ihr hier Tipps dazu.

Basilikum

Das so genannte Königskraut darf in der Mittelmeerküche nicht fehlen. Ich verwende es ständig und liebe den feinen, leicht pfeffrigen Geschmack. Als eines der wichtigsten Gewürze in der mediterranen Küche passt das edle Aroma zu einer Vielzahl von Rezepten. Basilikum ist optimal für Pizza, Soßen, Lasagne, Salate, Suppen, Gemüsegerichte, Nudeln und Fleisch. Sehr beliebt ist die Kombination mit Tomaten, weil das Gewürz den Geschmack unterstreicht. So ist Basilikum ein fester Bestandteil eines typischen Tomaten-Mozzarella-Salates. Basilikum könnt ihr getrocknet oder frisch verwenden. Wie ihr mediterrane Gewürze wie Basilikum richtig pflegt, lest ihr hier nach.

Rosmarin

Die nadelartigen Blätter des Rosmarin-Strauches sind immergrün und können direkt zum Würzen genutzt werden. Für den Winter könnt ihr die Blätter trocknen. Natürlich gibt´s Rosmarin auch fertig getrocknet im Supermarkt. Allerdings solltet ihr stets sparsam damit umgehen. Nicht jeder Gast mag den intensiven Geschmack. Häufig reicht es völlig aus ein oder zwei Zweige Rosmarin während dem Backen, Kochen, Grillen oder Braten zu den Speisen dazu zu legen. Währenddessen nehmen Fleisch, Gemüse und Co. das Aroma auf. Grundsätzlich passt Rosmarin ideal zu Fleisch, Geflügel, Nudeln, Kartoffeln, Pfannkuchen und Gemüse. Wer Gelees, Marmeladen oder Süßspeisen mit einem speziellen Geschmack ausstatten möchte, gibt etwas Rosmarin hinzu. Ihr wollt selbst anbauen? Hier geht´s zur Pflegeanleitung.

Thymian

Thymian ist ein würziger Halbstrauch mit kräftigem Geschmack, der als Heil- und Gewürzpflanze zum Einsatz kommt. Schon in den mittelalterlichen Klostergärten wurde Thymian angebaut. Passt optimal zu Fleisch, Gemüse, Hülsenfrüchten, Suppen, Eintöpfen und zahlreichen mediterranen Rezepten. Der frische Thymian ist schärfer als der Getrocknete, der ein eher feinbitteres Aroma aufweist. Die korrekte Pflegeanleitung findet ihr hier.

Salbei

Salbei ist eine vielseitige Pflanze, die schon im Altertum bekannt war. Durch die enthaltenen ätherischen Öle hat Salbei viele Aufgaben in der Küche und Heilkunde. Die Blätter könnt ihr trocknen und als Kräutertee verwenden. Mit dem leicht bitteren und herben Aroma ist Salbei ideal für Fleisch, Gemüse und Fisch. Gerade deftige Gerichte, die viel Fett enthalten, können mit der Zugabe von Salbei verträglicher gemacht werden. Mediterrane Gewürze wie Salbei gehören beispielsweise in der Toskana zur Grundausstattung der Küchenkräuter. Salbei kommt frisch oder gemahlen zum Einsatz.

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar