Maronen Rezept – Tipps und eine Suppe

Maronen

Früher galten Maronen als Brot armer Menschen. Heute sind sie ein edles Geschenk der Natur und ergänzen zahlreiche Rezepte mit ihrem einmaligen Geschmack. Nachdem ich euch im letzten Winter ein Rezept zu Süßen Kastanien gezeigt habe, will ich euch heute ein paar Informationen und ein Suppenrezept ans Herz legen. 

Maronensuppe

Beim Rezept für die Maronensuppe müsst ihr die Maronen rechtzeitig vorbereiten. Ihr könnt die Edelkastanien entweder kochen oder rösten. Beide Varianten habe ich bereits hier erläutert.

Zutaten:

  • 500 g Maronen
  • 100 g Lauch
  • 50 g Staudensellerie
  • 1 Zwiebel
  • 2 EL Butter
  • 100 ml Schlagsahne
  • 1l Geflügelfond
  • frische Petersilie
  • 100 ml Weißwein
  • Salz
  • Pfeffer

Zubereitung:

Lauch waschen, putzen und in schmale Streifen schneiden. Sellerie und Zwiebel schälen und fein würfeln. Maronen in grobe Stücke schneiden. Butter in einem großzügigen Topf erhitzen und das Gemüse mit den Zwiebelwürfeln glasig dünsten. Anschließend Maronen dazu, ein bis zwei Minuten mitdünsten und mit Weißwein ablöschen. Wenige Minuten einkochen und mit dem Geflügelfond ergänzen. Suppe salzen, pfeffern und auf mittlerer Hitze rund 15 Minuten köcheln.

In der Zwischenzeit Petersilie waschen und fein hacken. Sahne steif schlagen und in die Suppe einrühren, die ihr zuvor mit dem Pürierstab oder im Mixer gründlich püriert habt. Suppe nochmals mit Gewürzen abschmecken, mit Petersilie bestreuen und sofort genießen. Wer möchte gibt als Dekoration noch ein paar klein geschnittene Maronen in die Suppe.

Typen

Es gibt drei Typen von Edelkastanien. Einmal die weniger lang haltbaren Esskastanien. Sie sind etwas kleiner und dunkler. Die größeren Maronen mit viel Aroma und einer glänzenden, helleren und rot-braunen Schale. Die dritte Variante sind die haltbaren Dauermaronen. Bei allen drei Varianten müssen vor dem Verzehren die Schale und die dünne Samenhaut entfernt werden.

Einkauf

Beim Einkaufen von Maronen solltet ihr auf das Gewicht, Löcher in der Schale und die Härte achten. Zum einen sollte die Schale immer schön hart, glänzend und frei von kleinen Löchern sein. Die deuten auf Wurmbefall hin. Zum anderen können besonders leichte Maronen einen geschrumpften Kern haben. Auch die solltet ihr besser nicht kaufen. Falls ihr keine Zeit zum Vorbereiten habt, könnt ihr auf fertige Maronen zurückgreifen. Die gibt´s in der Dose oder eingeschweißt.

Lagerung von Maronen

Frische Maronen müssen zügig verarbeitet werden. Daher ist es sinnvoll nur nach Bedarf einzukaufen. Bei Dauermaronen hingegen ist es anders. Die können an einem trockenen und kühlen Ort bis zu drei Monate halten. Im Kühlschrank nicht lagern! Die Feuchtigkeit darin schadet den Maronen. Besser ist ein trockener Keller.

Ähnliche Beiträge

  • Kastanien

    Schon seid Oktober haben die leckeren Kastanien Saison. Bevor der erste Schnee fällt, wollte ich…

  • Sellerie-Pastinaken-Auflauf

    Direkt nach den Feiertagen kann es nicht schaden auch kulinarisch einen Gang runter zuschalten. Deshalb findet…

  • Schweinefilet-Medaillons

    Dieses Rezept für Schweinefilet-Medaillons mag ich sehr, weil es einfach ist und mit verschiedenen Beilagen…

Schreibe einen Kommentar