Mangold – Grillrezept, Informationen und Tipps

Mangold

Mangold ist ein gesundes und feines Gemüse. Im Geschmack intensiver als Spinat. Im heutigen Beitrag verrate ich euch ein einfaches Grillrezept sowie einige Informationen und Tipps zu Einkauf, Lagerung und Zubereitung.

Zutaten:

  • Mangoldblätter
  • Rapsöl
  • 1 Bio Zitrone
  • Knoblauchzehen
  • Salz
  • Pfeffer
  • schwarze Oliven

Zubereitung:

Mangold waschen und abtrocknen. Bio Zitrone halbieren und Saft ausdrücken. Knoblauchzehen schälen und sehr fein hacken.  Gemeinsam mit Rapsöl und Zitronensaft mischen. Die Öl-Marinade kräftig salzen und pfeffern. Mangoldblätter großzügig mit der Marinade einpinseln und rund acht Minuten auf dem Grill schonend grillen. Die Blätter sollten nicht zu nahe an der Glut sein damit sie nicht verbrennen. Formt mit Alufolie eine Tasche in die ihr die Blätter legen könnt. Auf dem Grill minimiert ihr damit das Risiko des Verbrennens. Wenn ihr Oliven mögt, schneidet sie in dünne Ringe und legt sie zwischen die Mangoldblätter. Das gibt einen tollen Geschmack. Verwendet nur wenig Oliven um den Mangold-Geschmack nicht zu verdrängen. Es soll lediglich etwas mehr Schwung in die Sache bringen ; )

Die Blätter sind perfekt, wenn sie noch bissfest sind. Bei der Menge der Blätter und des Knoblauchs müsst ihr auf die Personenanzahl achten. Für fünf Mangold-Blätter reicht eine Knoblauchzehe. Schließlich soll der Geschmack des Gemüses nicht vom Knoblauch überlagert werden. Gegrillter Mangold kann ich mir gut als Beilage zu Fleisch und Fisch vorstellen. Der Geschmack bringt Abwechslung auf den Grilltelller!

Infos zum Mangold

Verwandt ist der Mangold mit der Roten Rübe, der Futterrübe und Zuckerrübe. Er gehört zur Familie der Gänsefußgewächse und ist botanisch gesehen eine Rübe. Von der Optik her ähnelt er allerdings eher dem Spinat. Die Blätter können von dunkelgrün bis gelb sein und je nach Sorte glatt oder runzelig sein. Bei der Kulturform Stiel- oder Rippenmangold treten die Mittelrippen der Blätter stark hervor. Die Farbe kann zwischen weiß, rot und gelblich-orange liegen. Die Kulturform Schnitt- bzw. Blattmangold zeichnet sich durch schmale Stiele und kleinere Blätter aus. Gegessen werden nur Stiele und Blätter. Mangold ist reich an Vitamin K, A und E. Außerdem sind Natrium, Kalium, Eisen und Magnesium enthalten. Vom rohen Verzehr ist wegen des hohen Oxalsäuregehaltes abzuraten.

Einkauf, Lagerung und Zubereitung

Beim Einkaufen müssen Mangoldblätter knackig und frisch aussehen. Die Farbe muss satt sein ohne Flecken! Kauft nur die Menge ein, die ihr tatsächlich benötigt. Denn lange ist Mangold nicht haltbar. Im Gemüsefach im Kühlschrank hält sich das Gemüse höchstens zwei Tage frisch. Am besten in ein feutchtes Küchentuch legen. Habt ihr doch zuviel gekauft, Blätter kurz blanchieren, abschrecken und einfrieren. Vorher Flüssigkeit etwas ausdrücken. Bei der Zubereitung könnt ihr euch an meine Angaben beim Spinat halten.

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar