Kohlrabi – Zubereitung, Lagerung und Co.

Kohlrabi

Kohlrabi ist ein leckeres und sehr gesundes Gemüse, das in Deutschland gern gegessen wird. Da das Gemüse vielseitig und günstig ist, lassen sich daraus viele tolle Gerichte kochen. Was ihr beim Einkaufen, Lagern und Zubereiten beachten müsst, verrate ich euch heute.

Kohlrabi – Eigenschaften

Wie der Name schon erahnen lässt, gehört Kohlrabi zu den Kohlsorten. Genau genommen handelt es sich dabei um eine Sorte des Gemüsekohls. Auf der Knolle wachsen mehrere rund 20 Zentimeter lange Blätter. Kohlrabi gibt es von grün bis violett. Innen ist die Knolle aber immer hell. Der Geschmack ist unverwechselbar. Verantwortlich für den leicht süßlichen, aber gleichzeitig würzigen Geschmack ist der Gehalt an Fruchtsäuren, Senfölglykosiden und Zucker.

Einkauf

In Deutschland könnt ihr Kohlrabi von Juni bis November vom Freiland kaufen. Wollt ihr auch in anderen Monaten das Gemüse genießen, müsst ihr von April bis Juni Gemüse aus Treibhäusern kaufen. Achtet dann aber darauf, dass das Gemüse wenigsten aus deutschen Betrieben stammt. Beim Einkaufen sollte Kohlrabi eine glatte Oberfläche aufweisen. Er darf nicht aufgeplatzt sein. Besonders gut könnt ihr die Frische von Kohlrabi feststellen, wenn die Blätter noch dran sind. Sind sie schön fest und hängen nicht herunter, ist das Gemüse frisch.

Lagerung

Bewahrt ihr saisonale Kohlrabi-Knollen am Stück im Kühlschrank auf, bleibt er sehr lange haltbar. Bis zu zwei Wochen kann er gelagert werden. Es sollte euch aber klar sein, dass er dann natürlich nicht mehr die gleiche Menge an Nährstoffen enthält, als kurz nach der Ernte. Möchtet ihr das Gemüse einfrieren, sollte er einige Minuten blanchiert werden. Ansonsten geht einiges an Geschmack verloren und die Farbe verändert sich. Auch die Konsistenz verändert sich negativ und beim Essen fühlt sich das Gemüse holzig und trocken an.

Zubereitung

Kohlrabi schmeckt roh, blanchiert, gedünstet oder gekocht. Roh lassen sich damit Salate ergänzen. Oder ihr esst ihn einfach als Gemüsesticks mit Dips oder Kräuterquark. Gleichzeitig lässt er sich durch überbacken, dämpfen, dünsten, blanchieren, panieren oder füllen zubereiten. Rezepte gibt es wie Sand am Meer.

Egal wie ihr die Knollen zubereitet, müsst ihr sie zuvor schälen. Besonders reichhaltig bleibt die flotte Knolle aber, wenn ihr sie am Stück zwischen 20 und 30 Minuten köchelt. Dann sollte die Haut beim Kochen dran bleiben. Anschließend entfernen. Gestückelt braucht Kohlrabi zwischen 12 und 20 Minuten bis er gar ist.

Was ist drin?

Kohlrabi enthält sehr viel Vitamin C. Vitamin A, B1, B2, Niacin, Phosphor, Kalzium, Kalium, Eisen, Magnesium und Ballaststoffe gehören auch zu den Inhaltsstoffen.

 

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar