Kerntemperaturen Teil 3 – Geflügel

Geflügel

Während ihr in Teil 1 und Teil 2 zum Thema Kerntemperaturen erfahren habt, welche Temperaturen bei Schweine- und Rindfleisch ideal sind, geht es heute um Geflügel. Nachfolgend habe ich euch wieder eine übersichtliche Liste erstellt, die es euch erleichtert Fleisch richtig zuzubereiten.

Kerntemperaturen bei Geflügel

Gerade bei Geflügel ist es sehr wichtig das Fleisch ausreichend hoch zu erhitzen. Denn rohes Geflügelfleisch kann leider immer mit Krankheitserregern befallen sein. Das ergaben auch Untersuchungen von amtlichen Lebensmittelüberwachungen. Salmonellen und diverse Bakterien sind keine Seltenheit. Das gilt übrigens auch für tiefgekühlte Ware. Nur wenn die Temperaturen beim Zubereiten hoch genug sind, werden die Erreger abgetötet. Zur Orientierung nachfolgend die Übersicht:

  • Hähnchen/Grillhähnchen: 80-85°C (vollgar)
  • Hähnchenbrust: 72°C (vollgar)
  • Pute: 80-90°C (vollgar)
  • Putenbraten: 70°C (vollgar)
  • Ente: 80-90°C (vollgar)
  • Entenbrust: 62-65°C (rosa)
  • Gans: 90-92°C (vollgar)
  • Gans: 75-80°C (rosa)
  • Gänseleber/-Pastete: 45°C (vollgar)
  • Truthahn: 80-85°C (vollgar)
  • Perlhuhnbrust: 70°C (vollgar)
  • Strauss: 58°C
  • Poulet: 85°C

Eine Übersicht zu den Teilstücken von Geflügel findet ihr hier.

Achtung Übertragungsgefahr!

Die Einhaltung der idealen Temperaturen bringt leider gar nichts, wenn ihr bei der Zubereitung von Geflügel Fehler macht. Oft werden die Erreger bereits vor Erhitzung des Fleisches auf Küchengeräte oder diverse Oberflächen in der Küche übertragen. Von dort aus gelangen sie, ohne das wir es merken, in unseren Körper. Beispielsweise machen bis heute noch immer viele den Fehler und bereiten auf Schneidebrettern nach der Zubereitung von rohem Fleisch andere Lebensmittel zu, die anschließend ohne sie zu erhitzen gegessen werden. Beispielsweise bei Salat. So gelangen Krankheitserreger auf direktem Weg in unseren Magen.

Damit euch das nicht passiert, hier einige Hygiene-Tipps für die Zubereitung von Geflügel (gilt natürlich auch für anderes Fleisch):

  • Geflügelprodukte immer getrennt von anderen Lebensmittel aufbewahren
  • frisches Geflügelfleisch bei höchstens 4°C im Kühlschrank aufbewahren und vor Ablauf des Mindesthaltbarkeitsdatum verarbeiten
  • Verpackungen und Auftauwasser komplett entsorgen
  • wascht euch nach der Zubereitung von Geflügel gründlich die Hände mit Seife und warmem Wasser
  • Dinge wie Schneidebretter, Messer oder Teller, die mit rohem Fleisch in Kontakt gekommen sind, sofort mit heißem Wasser und Spülmittel gründlich reinigen. Nichts anderes darauf zubereiten!

Kerntemperaturen Teil 1 – Schweinefleisch

Kerntemperaturen Teil 2 – Rindfleisch und Kalb

Kerntemperaturen Teil 4 – Lamm & Hammel

Kerntemperaturen Teil 5 – Fisch und Tipps zur Fischküche

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar