Informatives über Zwiebelsorten – von Schalotte bis Frühlingszwiebel

Zwiebelsorten

Zwiebeln sind wahre Allrounder. Ob roh, geröstet, gegrillt, gedünstet oder gegart: Ihr Geschmack verleiht unseren Lieblingsgerichten das gewisse Etwas. Allerdings lohnt sich ein Blick auf die zahlreichen Zwiebelsorten , da sie individuelle Eigenschaften haben.

Zwiebeln unterscheiden sich hinsichtlich Aroma, Schärfe, Form, Farbe, Größe und Lagerfähigkeit. Während manche diversen Speisen eine kräftige Würze verpassen, runden andere ausgewählte Gerichte mit aromatischer Tiefe ab. Einige der beliebtesten Zwiebelsorten zusammengefasst:

Speisezwiebel

Die vielerorts gängigste Sorte mit einer Schale zwischen Goldgelb und Braun. Sie ist relativ scharf und perfekt zum Garen mit Fleisch und zum Verfeinern von Soßen. Sie gibt dem Essen einen deutlichen Charakter.

Gemüsezwiebel

Dieser Begriff wird umgangssprachlich eher für milde und große Zwiebeln verwendet. Wie der Name bereits ankündigt, eignet sich die Gemüsezwiebel gut für Gemüse. Sie ist süßer und milder als die Speisezwiebel, was sie auch für den rohen Verzehr interessant macht. Aufgrund der üppigen Größe könnt ihr Gemüsezwiebeln beispielsweise mit Hackfleisch oder vegetarischen Alternativen füllen. Auch zum Grillen und Schmoren ideal.

Rote Zwiebeln

Die roten Vertreter schmecken noch sanfter als Gemüsezwiebeln, mild und leicht süßlich. Sie machen sich toll in Salaten, Suppen, Soßen, Marinaden oder als Brotbelag. Aber auch auf einem vegetarischen Burger und Burgern mit Fisch.

Schalotten

Sie sind noch milder als rote Zwiebeln und für ihre edlen Aromen bekannt. Die gehobene Küche greift deshalb gern auf diese Sorte zurück. Sie lässt sich sowohl gegart als auch roh genießen. Beim Anbau ist die sogenannte Edelzwiebel unkompliziert, auch Anfänger sollten ihr Glück versuchen! Die Formen und Farben reichen von rundlich kurz (Gelbe Schalotte) über länglich (z. B. Graue Schalotte) bis hin zur „Schalotte von Jersey“, dem bekanntesten und von Kupfer bis Rosa gefärbten Schalotten-Typ.

-> Die Échalion, eine Küchenzwiebel-Sorte, sieht Schalotten sehr ähnlich. Sie ist rosafarben und länglich.

Silberzwiebel

Die Minis unter den Zwiebeln. Frisch zubereitet, eignen sie sich zum Schmoren. Zudem sind sie in sauer Eingelegtem hervorragend aufgehoben. Wer die zarten Zwiebeln schon einmal aus dem Glas genossen hat, beispielsweise beim Raclette, weiß um den besonderen Geschmack. Silberzwiebeln gehören zur Gruppe Speisezwiebel und verdanken ihren Namen der Tatsache, dass ihnen die für größere Zwiebeln typische Schutzschale fehlt. Deshalb reagieren sie auf äußere Einflüsse empfindlicher. Aufgrund der dünnen hellsilbrigen Außenhaut werden sie häufig in Gläsern angeboten. Auf Märkten findet man sie auch mit Blättern, sodass sie auf den ersten Blick an Frühlingszwiebeln erinnern können. Zumindest, wenn man sich nicht wirklich auskennt : ) Die Zwiebeln sind im Vergleich aber größer, woran sich die beiden Zwiebelsorten dann doch zügig unterscheiden lassen.

Perlzwiebeln

Silber- und Perlzwiebeln werden schnell verwechselt. Perlzwiebeln sind botanisch betrachtet jedoch enger mit dem Lauch verwandt, es handelt sich um zweierlei Arten. Frische Perlzwiebeln sind selten. Man findet sie hauptsächlich in Konserven und Mixed-Pickles (eingelegte Gemüse- und/oder Fruchtmischung).

Frühlingszwiebeln

Der alternative Begriff Lauchzwiebeln bringt die Ähnlichkeit mit Lauch auf den Punkt. Der offizielle Titel lautet Winterzwiebel. Die kleinen Zwiebeln werden inklusiv grünen Blättern (Schlotten) verkauft und verarbeitet. Letztere erinnern geschmacklich an Schnittlauch. Frühlingszwiebeln sind zwar kleiner als Lauch, dafür aber schärfer. Ihr könnt sie roh, gegart, gebraten oder gegrillt genießen. In asiatischen Speisen sind sie oft anzutreffen.

Allgemeine Fakten zu Zwiebeln:

  • Synonyme: Speisezwiebel, Küchenzwiebel, Hauszwiebel, Gartenzwiebel, Gemeine Zwiebel, Zwiebellauch, Bolle
  • Pflanzenart: Gattung Lauch
  • Heilpflanze des Jahres 2015
  • Für den Mensch ungefährliche Küchenzwiebeln sind für andere Säugetiere wie Hunde, Katzen und Pferde giftig.
  • Zwiebeln enthalten Vitamin C, Magnesium, Kalium und Calcium

Schreibe einen Kommentar