Hygiene – Praktische Tipps für die Küche

Hygiene

Ich halte zwar nichts von einer übertriebenen Desinfizierung der Wohnung, doch in der Küche ist ein gesundes Maß an Hygiene wichtig. Der heutige Beitrag enthält praktische Tipps, die es euch erleichtern Krankheitserregern den Garaus zu machen. 

Umgang mit Lebensmitteln

Ihr wollt Gemüse, Obst und Co. roh verzehren? Dann solltet ihr zum Zerkleinern immer ein sauberes Messer und Brett verwenden. Werden Fisch und Fleisch zubereitet, solltet ihr alle damit in Berührung kommenden Utensilien bei mindestens 50 °C in der Spülmaschine reinigen. Keinesfalls dürft ihr Schneidebretter, auf denen ihr zuvor rohes Fleisch geschnitten habt, anschließend für Salate oder sonstige Dinge nehmen, die ihr roh verzehrt. Hierbei können Keime und Co. auf eurem Teller landen.

Schwämme, Lappen und Co.

Schwämme, Bürsten und Lappen dienen Bakterien und Viren als wahre Brutstätte. Um zu vermeiden, dass man mit den eigentlichen Saubermachern unerwünschte Mikroorganismen in der gesamten Küche verteilt, müssen sie regelmäßig ausgetauscht beziehungsweise gereinigt werden. Leider passiert das in den meisten Küchen zu selten. Empfehlenswert ist der Austausch nach rund sieben Tagen. Wer die Utensilien intensiv nutzt, sollte sie noch häufiger austauschen. Die Sachen bei 60°C in der Spülmaschine reinigen.

Hygiene im Kühlschrank

Auch im Kühlschrank sammeln sich Bakterien schnell. Laut Untersuchungen ist es keine Seltenheit, dass sich darin mehr als elf Millionen Keime tummeln. Und das nicht insgesamt, sondern pro Quadratzentimeter! Unglaublich oder? Umso wichtiger scheint es daher den Kühlschrank regelmäßig zu reinigen. Wirkungsvoll ist beispielsweise Natronlauge. Aber auch Spülmittel wäre in Ordnung. Nach der feuchten Reinigung alles gut abtrocknen. Hierzu immer ein sauberes Tuch nehmen.

Hygiene in der Spüle

Zugegeben: Die Reinigung der Spüle kann ganz schön nerven. Besonders wenn man wie bei Edelstahlspülen jeden Wassertropfen sieht. Für die Hygiene ist es aber entscheidend, dass die Spüle sauber gehalten wird. Werden Lebensmittel darin gewaschen oder rohe Dinge in der Küche verarbeitet, sollte die Spüle besonders gründlich geputzt werden. Denn allein durch das Abspülen von Brettern oder beispielsweise Fleisch gelangen ja Keime oder Bakterien in die Spüle. Diese müssen im Anschluss entfernt werden, um sie nicht zu übertragen. Putzutensilien anschließend wieder in der Spülmaschine reinigen!

An Griffe und Oberflächen denken!

Zum Schluss auch an die Oberflächen und Griffe in der Küche denken. Egal ob Arbeitsfläche, Schranktüren oder Temperaturregler am Backofen: Alles, was wir anfassen, kann die Verteilung von unerwünschten Keimen fördern. Deshalb alles regelmäßig mit Spülmittel und heißem Wasser säubern. Dann gut trocknen lassen oder mit einem sauberen Tuch trocken reiben.

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar