Gegrilltes Welsfilet Rezept mit Feuerbohnen

Welsfilet

Für Fischliebhaber ist Welsfilet eine besondere Spezialität. Nicht nur dass sie grätenfrei sind, kommt gut an. Dank festerem Fleisch lässt sich Wels sehr gut grillen und vielfältig zubereiten. Ich zeige euch ein passendes Rezept mit aromatischen Feuerbohnen. 

Zutaten:

  • 8 Welsfilets
  • 1 Limette
  • 2 Knoblauchzehen
  • frischer Basilikum
  • 1 EL milder Weißwein-Essig
  • 1 EL Weißwein, trocken
  • 2 TL Curry-Pulver Hara
  • 1 kleine Zwiebel
  • Salz
  • Pfeffer
  • 1 Bio-Zitrone
  • Thymian

Für die Beilage:

  • 400 g Feuerbohnen getrocknet
  • 3 kleinere Karotten
  • 4 Frühlingszwiebeln
  • 4 EL Butter
  • 150 ml trockener Weißwein
  • 100 ml Fischfond
  • 150 ml Sahne
  • 2 gestrichene EL Meerrettich
  • Salz
  • Pfeffer

Zubereitung:

Welsfilets gründlich unter kaltem fließendem Wasser abspülen. Auf Küchenpapier abtropfen lassen und trocken tupfen. Bevor ihr weitere Zubereitungsschritte macht, solltet ihr Welsfleisch immer mit etwas Zitronensaft (Bio-Zitrone) beträufeln. Um zu verhindern, dass das Wels-Fleisch auf dem Grill austrocknet, solltet ihr es immer erst nach dem Grillen salzen.

Welsfilet zubereiten

Knoblauch und Zwiebel schälen und sehr fein hacken. Basilikum waschen und ebenfalls fein hacken. Limette waschen, halbieren und eine Hälfte auspressen. Den Limetten-Saft mit Knoblauch- und Zwiebelwürfel sowie Curry, Weißwein, Essig und Basilikum in einer Schüssel zu einer Marinade vermengen. Wenn ihr einen Mörser habt, macht es darin. Dann entsteht eine schöne Paste. Am Ende mit Pfeffer und der abgeriebenen Limettenschale einer Limettenhälfte abschmecken. Gesalzen wird der Fisch am Schluss!

Welsfilets mit der Paste üppig einreiben und in Alufolie legen. Verschließt den Fisch mit Alufolie gründlich wie ein kleines Päckchen. Auf dem vorgeheizten Grill platzieren und bei mittlerer Hitze zwischen 15 und 20 Minuten grillen. Passt hier gut auf die Hitze auf. Der Fisch darf nicht zu heiß werden, sonst wird er trocken und verliert seinen ausgezeichneten Geschmack. Fisch aus der Folie nehmen, etwas salzen und am Schluss auf der Beilage servieren.

Zubereitung der Beilage

Die Beilage führe ich an dieser Stelle extra, weil ihr zu diesem gegrillten Welsfilet auch etwas anderes servieren könnt und Feuerbohnen nicht Jedermanns Sache sind. Getrocknete Feuerbohnen über Nacht in Wasser einweichen. Am nächsten Tag abschütten und in zwei Stunden im Salzwasser gar köcheln. Karotten in der Zwischenzeit schälen und fein würfeln. Frühlingszwiebeln putzen und in Ringe schneiden. Karotten und Frühlingszwiebeln in heißer Butter dünsten. Mit Weißwein ablöschen und etwas köcheln lassen bis sich die Menge der Flüssigkeit deutlich reduziert. Fischfond und Sahne dazu geben und knapp fünf Minuten köcheln. Jetzt Bohnen dazu geben und Meerrettich. Salzen und pfeffern. Fertig ist die Beilage!

Welsfilet servieren

Jetzt könnt ihr das Bohnengemüse auf Tellern verteilen, am besten etwas tiefere. Den Wels darauf legen und die gewaschenen Thymian-Blättchen drüber streuen. Fertig ist ein gesundes und gleichzeitig sehr dekoratives Gericht. Alternativ zu den Feuerbohnen könnt ihr beispielsweise gegrilltes Gemüse oder einfach verschiedene Salate reichen.

Informationen zu Wels

Wels kann dank des festen Fleisches sehr gut zubereitet werden. Es kann gedünstet, gegrillt, gebraten, gebacken, paniert oder frittiert werden. Alles schmeckt prima. Neben grätenfreien Welsfilets erfreuen sich Fischspieße mit Welsfleisch zunehmender Beliebtheit. Generell ist Wels frei von Zwischenmuskelgräten, was ihn für Fischliebhaber mit Angst vor Gräten besonders interessant macht. Mit seinem feinen Geschmack und Aroma macht sich Welsfleisch in Suppen gleichermaßen hervorragend wie auf dem Grill oder in der Pfanne. Geschmacksintensive Gemüse wie Kraut oder fruchtige Obstsoßen ergänzen Wels perfekt.

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar