Food Trends 2019 – was dieses Jahr auf den Teller kommt

Food-Trends

Foodpairing, Hybrid Food, Craft Beer: Alles Food Trends, die in den vergangenen Jahren für Aufsehen sorgten. Doch was kommt 2019 auf den Tisch? Ich habe einige interessante Entdeckungen zusammengefasst.

Die neuen Superfoods von Kurkuma bis Hanfmilch

Die Kurkuma-Wurzel hat eine antibakterielle Wirkung und lässt sich als Gewürz vielfältig verwenden. Sie sieht ähnlich aus wie die Ingwerwurzel und wird auch ähnlich eingesetzt. Wir können damit gesunden Tee zubereiten, verdauungsförderndes Wasser anrühren oder diverse Gerichte abschmecken. Das Farbspektrum, das vom natürlichen Farbstoff Curcumin hervorgerufen wird, reicht von Orange bis Ockergelb. Durch Mixen von Mandelmilch, Reismilch, Kurkuma-Wurzel sowie Ingwer, etwas Pfeffer, Zimt und Honig gelingt ein gesundheitsfördernder Kurkuma Power Drink.

Einen Boom erleben außerdem Lebensmittel mit viel Omega-3-Fetten. Sie schützen schließlich unser Herz und aktivieren die Hirnaktivität. Lachs steht bei mir dahingehend ganz oben auf der Agenda, weil er sich wunderbar grillen lässt. Demnächst will ich mir das Thema Flammlachs vornehmen! Eine nordische Art der Lachszubereitung am offenen Feuer.

Kimchi was?

Zur Stärkung des Darms hat 2019 Kimchi einen großen Auftritt. Dabei handelt es sich um eine Gemüsezubereitung der koreanischen Küche, bei der Gemüse mit Hilfe von Milchsäuregärung eingemacht wird. Das Ganze ähnelt dem Einmachen von Sauerkraut. Neben der Zubereitung wird auch das daraus resultierende Gemüse Kimchi genannt. Chinakohl und koreanischer Rettich sind typische Zutaten. Die Koreaner essen es wie Reis zu fast allen Mahlzeiten. Kimchi ist reich an Vitamin C und trägt zur Stärkung des Immunsystems bei.

Hanfmilch – teuer kaufen oder selber machen

Keine Lust mehr auf Soja-, Reis-, Mandelmilch und Co? Dann könnte Hanfmilch eine Alternative sein. Sie ist cremig und vergleichsweise umweltfreundlich, weil ihre Herstellung wenig Wasser erfordert. Eine Unbekannte, ist Hanfmilch eigentlich nicht. Schon vor Jahren wurde darüber berichtet und als laktosefreie, vegane Alternative zu Kuhmilch präsentiert. Hanf ist eine uralte Kulturpflanze. Sie enthalt essentielle Aminosäuren, Vitamine und Mineralstoffe. Zur Herstellung der Hanfmilch werden Wasser und gemahlene Hanfsamen vermengt. Die korrekte Bezeichnung lautet eigentlich Trinkhanf oder Hanfdrink, denn „Milch“ ist tierischen Erzeugnissen vorbehalten. Im Handel ist Trinkhanf ziemlich teuer, weshalb viele zur DIY-Variante greifen. Wie ihr Hanfmilch selber machen könnt, zeigt die Videoanleitung:

Schreibe einen Kommentar