Demeter Bananen aus der Dominikanischen Republik

Bananen

Egal ob gegrillte Bananen, Muffins, im Salat oder im Kuchen: Ich liebe die gelben Früchte und finde ihre vielfältigen Einsatzmöglichkeiten einfach spitze. Jetzt gibt es sogar Demeter-Bananen. Welche Vorteile die mit sich bringen, verrate ich euch heute.

Bio-Bananen nach Demeter-Richtlinien

Die positiven Aspekte von Erzeugnissen aus Demeter-Landwirtschaft habe ich euch bereits letzte Woche erläutert. Die Vorgaben, die der Öko-Anbauverband seinen Mitgliedern vorschreibt, tun unserer Gesundheit und der Umwelt gut. In einem Prospekt von Edeka habe ich kürzlich durch Zufall gelesen, dass es jetzt auch Demeter Bananen gibt. Angebaut, werden sie von Prozenten in der Dominikanischen Republik, die speziell nach dem Demeter-Prinzip ausgebildet wurden. Und was haben wir davon, dass wir dabei etwas tiefer in die Tasche greifen müssen? Ganz einfach:

  • vor Ort wird kein isolierter Anbau betrieben
  • die Plantagen werden als lebendige Organismen betrachtetet
  • Boden und Umwelt werden geschont
  • auf den Demeter-Plantagen werden Tiere zur Versorgung der Mitarbeiter mit Milch gehalten
  • die Tiere liefern auch den nötigen Dünger für den Anbau und fressen Erntereste

Wer Demeter Bananen kauft, beeinflusst somit den Landbau im Ausland positiv. Denn keiner hat strengere Richtlinien in Sachen Bio, als Demeter. Das lokale Ökosystem, die Menschen, Tiere sowie die Umwelt insgesamt profitieren. Und ihr bekommt gesunde Früchte mit feinstem Aroma!

Tipps zur Lagerung

Bananen halten bei einer Zimmertemperatur zwischen 12 und 20 °C am längsten. Im Kühlschrank haben die Exoten stattdessen nichts verloren. Beachtet, dass sie ein Reifegas abgeben, das beispielsweise Tomaten, Gurken und anderen Früchte schneller reifen und weich werden lässt.

Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar