Brookie Rezept: Brownie und Cookie in einem!

Brookie

Nach meinen Beiträgen zum Thema Hybrid Foods hab ich richtig Lust bekommen die vielversprechenden Leckereien für Naschkatzen zu testen. Gestartet habe ich mit dem Brookie, weil der mich durch die Kombi von Brownie und Cookie besonders überzeugt hat. Was dabei heraus kam, seht ihr heute : )

Zutaten:

für den Brownie-Teig:

  • 175 g Butter
  • 175 g Zartbitterschokolade
  • 120 g Mehl
  • 1 TL Backpulver
  • 3 Eier
  • 150 g Zucker
  • 1 Vanilleschote

für den Cookie-Belag:

  • 80 g Butter
  • 180 g Mehl
  • 200 g Schoko-Tröpfchen
  • 65 g Rohrzucker
  • 65 g Zucker
  • 1 Ei
  • evtl. 1-2 EL Milch

Zubereitung:

Für den Brownie-Teig die Zartbitterschokolade mit der Butter in eine großzügige Tasse oder kleinere hitzebeständige Schüssel geben und im Wasserbad zum Schmelzen bringen. Wenn die Masse schön cremig ist, kurz abkühlen lassen. Währenddessen werden die Eier mit dem Zucker aufgeschlagen. Dann die Schoko-Masse dazu und vorsichtig unterheben. Mehl mit Backpulver und Vanillemark aus der Schote mischen und zum Teig geben. Alles gründlich verrühren.

Der Teig wird direkt in eine Form gegeben, die ihr zuvor mit Backpapier auslegt. Der Brookie lässt sich dann besser lösen. Am schönsten wird der Brookie in einer eckigen Form mit rund 30 Zentimeter Länge und 25 Zentimeter Breite. Solltet ihr die aber gerade nicht haben, tut es auch eine Springform.

Cookie-Belag für den Brookie

Das Ei mit der Butter auf höchster Stufe mit dem Rührgerät schlagen. Dann den Zucker (braun und weiß) einstreuen lassen und weiter rühren. Jetzt das Mehl gut einrühren, zum Schluss werden die Schokostückchen mit dem Schneebesen untergehoben.

Das Auftragen kann etwas umständlich sein, da der Cookie-Teig recht fest ist. Dann einfach noch ein wenig Milch dazu geben, gut verrühren. Dann sollte es besser klappen.

Den Cookie-Belag in der Form auf den Brownie-Teig auftragen. Mit einem Teelöffel oder dem Stiel eines Kochlöffels drückt ihr den Belag leicht in den Boden, damit sich die Schichten etwas miteinander verbinden. Sollte der Cookie-Belag zu fest beziehungsweise trocken sein, gebt ein wenig Milch dazu, das macht die Masse cremiger. Beachtet aber, dass der Belag knusprig werden soll, um die typische Cookie-Konsistenz zu erhalten!

Brookie backen

Das Ganze bei ca. 145°C Umluft oder 160°C Ober-/Unterhitze rund 35 Minuten backen. Je nach Ofen kann es auch 40 oder „nur“ 30 Minuten dauern. Ich stelle mir die Eieruhr auf 30 Minuten und prüfe dann, ob der Teig schon fertig ist. Falls nicht gebe ich noch fünf Minuten drauf. Wichtig ist, dass der Teig nicht zu lange gebacken wird, weil er sonst austrocknet und die Brookies nicht fluffig werden. Nach dem Auskühlen in handliche Rechtecke schneiden und die Brookies sind bereit zum Vernaschen : )

Eins kann ich euch sagen: Auch wenn das optische Ergebnis bei meinen Brookies nicht ideal ist, lange haben die Dinger bei mir nicht überlebt! Sie schmecken sooo lecker! Unbedingt Nachmachen : )

Tipp zu Schoko-Tröpfchen

Ich werde nächstes Mal Schoko-Tröpfchen eines anderen Herstellers nehmen, da die in meinem Fall hier leider verbacken sind. Achtet darauf, dass auf der Packung „backstabil“ oder „backfest“ drauf steht. Die verschwinden dann nicht, sondern bereichern sowohl die Optik als auch den Genuss : )

Ähnliche Beiträge

  • Zebrakuchen

    Vor ein paar Tagen dachte ich es wäre mal wieder Zeit für einen leckeren Kuchen.…

  • Hildaplätzchen

    So gern ich Vanillekipferl und Buttergepäck mag, gegen saftige Hildaplätzchen kommen nur wenige Plätzchen-Varianten an.…

  • Rotweinkuchen

    Diese Woche war mir wieder mal nach Backen. Deshalb habe ich einen feinen Rotweinkuchen gemacht.…

Schreibe einen Kommentar