Balsamico-Essig – Informationen und Tipps

Balsamico-Essig

Gerade jetzt im Sommer haben Salate wieder Hochsaison. Balsamico-Essig ist dabei eine oft verwendete Zutat. Doch welche Unterschiede gibt es und was sollte man beim Kauf wissen? Eine Übersicht.

Teurer Spaß: Aceto Balsamico Tradizionale

Der echte Aceto Balsamico Tradizionale ist nicht billig. Rund 50 Euro werden für gerade einmal 100 ml verlangt. Je älter der Essig, desto teurer. Doch der Preis ist gerechtfertigt, denn die Herstellung ist sehr aufwändig und kostet Zeit. Grundzutat ist Traubenmost. Der wird gekocht, bis sich die Menge halbiert hat. Anschließend folgt eine Lagerung über circa zwölf Jahre. Hierbei wird er in mehreren Fässern gelagert und regelmäßig umgelagert, um das optimale Aroma zu erzielen. Je nach Hersteller erfolgt diese Umlagerung von einem Fass ins andere sogar nach einer festen Reihenfolge. Die Fässer sind aus:

  • Kirschholz
  • Maulbeerholz
  • Kastanienholz
  • Eschenholz
  • Eichenholz

Der Prozess sorgt dafür, dass sich der Traubenmost in eine sirupartige Substanz mit dunkler Farbe verwandelt. Aceto Balsamico Tradizionale zeichnet sich durch ein wunderbares Aroma aus, das an die Hölzer der Fässer erinnert. Auch schokoladige und lakritzartige Geschmacksnuancen sind erkennbar.

Ist der Essig älter als zwölf Jahre muss man sogar 100 Euro für 100 ml einplanen. Ein echtes Luxusprodukt!

Günstigere Alternativen

Wer glaubt einen sehr guten Balsamico im Supermarkt zu finden, wird enttäuscht. Der Aceto Balsamico sollte euch mindestens zehn Euro pro 500 ml wert sein. Alles was darunter liegt, schmeckt selten wirklich lecker. Aceto Balsamico eignet sich ideal für Salate, Gegrilltes oder auch zum Verfeinern von Gemüse.

Um Balsamico billiger verkaufen zu können, wird er industriell hergestellt. Nicht selten ist die Mischung aus Wasser, Zucker, Karamell, Aromastoffen, Weinessig und vielen anderen Zusatzstoffen wenig überzeugend. Stattdessen kauft man sich damit eine Mixtur aus vielen ungesunden Zutaten. Schwefeloxid und Sulfid zum Beispiel, will ich persönlich nicht in meinem Essig haben. Diese Stoffe kommen beim billigen Balsamico-Essigen aber leider vor. Natürlich können diese industriellen Produkte echtem Balsamico auch geschmacklich nicht das Wasser reichen!

„Tradizionale“

Wenn ihr Essig nach der traditionellen Herstellung kaufen wollt, müsst ihr zwingend auf den Zusatz „Tradizionale“ achten. Dieser ist mit strengsten Geschmacksprüfungen und Qualitätskriterien verbunden. Übrigens: Echter Balsamessig, der wie oben unter dem Punkt „Aceto Balsamico Tradizionale“ beschrieben, hergestellt wird, braucht keine Zutatenliste. Der Grund: Er besteht ausschließlich aus Traubenmost! Etwas anderes ist nicht nötig.

Sobald mehrere Zutaten aufgeführt sind, haltet ihr in der Regel ein industriell gefertigtes Produkt in der Hand.  Natürlich kann sich nicht jeder von uns echten Aceto Balsamico Tradizionale leisten. Damit ihr trotzdem einen guten Essig kauft, immer darauf achten, dass die erste Zutat auf der Liste „Traubenmost“ ist. Ansonsten sollten neben Weinessig möglichst wenig Zutaten vertreten sein.

Cremige Varianten

Ich liebe den cremigen Balsamico Essig und verwende ihn sogar für Desserts! Glaubt ihr nicht? Ich habe es getestet und einen feinen Crema die Balsamico über Vanilleeis gegeben. Nicht viel, aber gerade soviel, dass man ihn eben sieht. Das Geschmackserlebnis war perfekt! Crema die Balsamico haben Köche erfunden. Die cremige Variante von Balsamico wird mit dem Zusatzstoff Xanthan ergänzt, welche für die cremige Konsistenz verantwortlich ist. Da diese Substanz sogar für Öko-Lebensmittel zugelassen ist, braucht man sich keine Sorgen machen. Auch Früchte kommen häufig zum Einsatz, um der Crema die Balsamico noch mehr Vielfalt zu verleihen.

Aceto Balsamico di Modena

Häufig kann man im Handel die Bezeichnung „Aceto Balsamico di Modena“ lesen. Viele Kunden lassen sich davon blenden, weil sie denken, dies ist ein Zeichen für ein Original. Leider nein. Der Name sagt überhaupt nichts über Herstellung und Qualität aus. Zwar kann es ein gutes Produkt sein, aber auch ein industriell sehr minderwertiger Essig darf mit diesem Namen verkauft werden. Die Bezeichnung besagt lediglich, dass der Essig aus der Region Modena in Italien stammt.

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar