5 Tricks für die Küche

Tricks für Papaya

Letzte Woche habe ich euch ein paar praktische Tipps für die Küche gegeben. Heute will ich diese mit ein paar Tricks ergänzen, die euch einige Arbeiten erleichtern. Schaut mal rein und probiert es aus.

Trick 1 – Tomaten richtig schneiden

Sicherlich ärgern sich viele von euch regelmäßig beim Schneiden von Tomaten über herausfallende Samen. Die Tomatenscheiben sehen dann weniger schön aus und machen sich im Salat oder auf einer Platte als Dekoration nicht gut. Achtet beim nächsten Mal darauf, dass der Strunk der Tomate nicht nach oben zeigt beim Schneiden, sondern zur Seite. Durch diesen einfachen Trick bleiben die einzelnen Kammern unversehrt und die Scheiben sehen perfekt aus ohne das die Hälfte davonschwimmt und auf dem Schneidebrett landet.

Trick 2 – Zitronensaft ohne Schnitt

Wenn ihr wenige Tropfen Zitronensaft braucht, ist es eher unpraktisch die Zitronen aufzuschneiden. Schließlich verderben sie schneller und trocknen aus. Nehmt nächstes Mal ein Schaschlik-Spieß zur Hand und pickst damit in die Zitrone. Durch sanften Druck könnt ihr komfortabel minimale Mengen Saft gewinnen. Die Zitronen bleibt länger frisch!

Trick 3 – Sahne steifschlagen

Sahne mit Klümpchen sieht nicht nur blöd aus bei Desserts, sie fühlt sich im Mund auch unangenehm an. Damit sie möglichst gleichmäßig steif wird, sollte die Sahne einen Fettgehalt von mindestens 30 % haben und direkt aus dem gut gekühlten Kühlschrank kommen. Stellt das Rührgefäß vor dem Schlagen ebenfalls einige Minuten in den Kühlschrank. Das Gefäß sollte hoch und schmal sein. Die Form begünstigt ein zügiges steif werden. Keinesfalls sollte Sahne länger als fünf Minuten geschlagen werden. Sobald sie steif ist, aufhören. Falls es nicht klappt, Sahnesteif oder ein steif geschlagenes Eiweiß unterrühren.

Trick 4 – Papaya richtig schälen und entkernen

Mit einem Sparschäler entfernt ihr die Schale komfortabel und gründlich. Anschließend die Enden der Frucht entfernen und die Papaya der Länge nach halbieren. Nun können die Hälften auseinander genommen werden und ihr kommt leicht an die Kerne. Mit einem kleinen Löffel lassen sich die entfernen. Theoretisch könnt ihr die Kerne auch essen. Sie haben einen leichten Geschmack wie Kresse.

Trick 5 – Gewürze und Kräuter vor dem Verbrennen bewahren

Viele machen den Fehler und geben Gewürze und Kräuter gleichzeitig mit dem rohen Fleisch oder Gemüse in die Pfanne beziehungsweise den Topf. Dabei besteht die Gefahr, dass das Menü bitter wird, weil Gewürze und Kräuter verbrennen. Kräuter und Gewürze erst hinzufügen, wenn die Speisen fast fertig sind. So behalten sie ihr Aroma und runden den Geschmack perfekt ab.

Ähnliche Beiträge

Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar